Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Extruder kalibrieren Ctc printer sailfish 7.7

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Extruder kalibrieren Ctc printer sailfish 7.7

    Hallo jetzt bin ich auch der Leidenschaft erlegen.
    Mein Problem ist, dass ich keine passende Anleitung finde wie ich mit ReplicatorG sailfish oder Markerbot Desktop bei meinen Ctc printer dual sailfish den Extruder kalibriere.Ich finde keine Möglichkeit (Anzahl der Schritte für Filamentstrecke x) zB 100mm zu extruieren und wo ich den aktuellen Wert ablesen und modifizieren kann. FürTips und Anleitungen wäre ich dankbar.
    Bis bald.
    Gruss

  • #2
    Bei Makerbot Desktop solltest Du eine Kopie eines Standardprofils erstellen. Dieses kannst Du mit einem Texteditor dann ändern.
    Die Anzahl der Optionen ist dabei wesentlich höher als über das Userinterface, aber ob Deine Einstellung nicht auch in der Option Device Preferences geändert werden kann, bin ich mir nicht sicher. Manchmal klappen meine Veränderung auch nicht, wobei ich denke doch zu Simplify zu wechseln.

    Kommentar


    • #3
      Danke für die Antwort.
      Mit welchem tool habt ihr beim CTC dual printer den Extruder kalibriert? Ich hatte mämlich ein neues(besseres Zahnrad im Extruder montiert, welches einen geringen (0,2mm) grösseren Durchmesser hat. Und die Anleitungen auf youtube mit div. anderen Programmen sehen auch nicht sehr schwer aus, aber mir scheint nichts ist für den CTC anwendbar?
      Vielleicht hat jemand einen Tip?
      Vielen Dank.

      Kommentar


      • #4
        Hallo,
        schau mal in diesen Beitrag, da steht einiges drin, vielleicht hilft es dir.

        http://3d-drucker-community.de/forum...3%9Fhaltigkeit

        Kommentar


        • #5
          Hallo,
          da wird viel Information geliefert, aber ein übersichtliches Verfahren um die Extruder steps zu kalibrieren ist leider nicht dabei.
          Trotzdem danke.
          Gruß

          Kommentar


          • #6
            Hey, vielleicht kann ich dir hiermit helfen:

            http://www.thingiverse.com/thing:342198
            http://www.makerbot.com/sailfish/tuning

            Beides sehr brauchbare Links wenn es darum geht die Oberfläche und die Feedrate einzustellen.
            Bedenke aber folgendes: Die Feedrate hängt direkt mit dem Speed zusammen mit dem du druckst und auch mit der Layerstärke.

            Druckst du langsam mit hoher Layerstärke, dann benötigst du eine mittlere Feedrate .
            Druckst du schnell mit geringer Layerstärke, dann benötigst du eine niedrige Feedrate .
            Druckst aber schnell mit hoher Layerstärke, dann benötigst du eine signifikat höhere Feedrate .

            Auch mit standardwerten fährt mein Drucker mit 55mm/s X,Y ganz gut und mit 0,1 sowie mit 0,2mm Schichtstärke.

            Kommen wir zur Einstellung Steps/mm für Extruder A und B.
            Diese beeinflussen ebenfalls das Druckbild. Daher ist diese immer gemeinsam mit der Feedrate einzustellen. Du kannst dies wohl am einfachsten / schnellsten mittels ReplicatorG einstellen.
            Ob Sailfish oder originale Firmware spielt keine Rolle.

            Navigiere zum Ordner von ReplicatorG und öffne folgende Datei im Editor:
            ReplicatorG\replicatorg-0040\machines\replicator.xml
            Jetzt findest du unterm Geometry Tag folgendes:
            <axis id="a" length="100000" maxfeedrate="1600" stepspermm="96.275201870333662468889989185642" endstops="none"/> <!-- stepspermm is incoming filament length, see comment at bottom for explanation -->
            <axis id="b" length="100000" maxfeedrate="1600" stepspermm="96.275201870333662468889989185642" endstops="none"/> <!-- stepspermm is incoming filament length, see comment at bottom for explanation -->
            Für die Berechnung habe ich sogar tatsächlich mal eine kleine App gefunden gehabt, aber die Informationen in der Datei sollten ausreichen:
            explanation of steps per mm:
            Steps/mm is calculated by dividing the 'drive gear steps per revolution' (in this case, equal to motor_steps) by the 'drive gear circumference' (drive gear diameter = 10.58)
            So we get: 3200/(PI*10.58) = 96.275...
            Hast du deine gewünschte Stepspermm Rate eingestellt, so musst du nur noch deinen Drucker mit einem USB Kabel am PC verbinden. ReplicatorG starten und connecten. Die Werte werden dann auf den Drucker in die Firmware geschrieben.

            ps: Es sollte wohl klar sein, dass die Datei die du öffnest selbst so aktuell wie möglich sein sollte, falls du andere Einstellungen vorgenommen hast. Also Connecte auch vorher den Drucker mal, sodass sich die Datei auf dem PC aktuallisiert mit den Daten vom Drucker.

            Ich hoffe ich konnte dir helfen.

            Beste Grüße
            Timo
            Zuletzt geändert von harry89; 15.10.2015, 02:20.

            Kommentar


            • #7
              Danke harry89. Werde ich gleich mal testen. Es müsste doch auch möglich sein einen Gcode eizugeben, welcher nur den Extruder mit einer definierten Länge ansteuert (mit ReplicatorG).Kann jemand den Gcode posten?
              Gruss.

              Kommentar


              • #8
                Hallo. Ich hab die steps per mm eingestellt.
                War:96.275... (gemessenes Zahnrad:10,91mm) -Bild1 links
                Neu:93.36311... (gemessenes Zahnrad: 10,91mm) Bild1 rechts
                Es ist mit der neuen Einstellung mehr Fehler an der Seite zu sehen.
                Eigentlich sollte es besser sein, aber es ist schlechter.
                Was mein ihr?
                Gruss.

                Kommentar


                • #9
                  Mir ist noch eingefallen, dass ich ja jetzt mit reduzierter Extrudergeschwindigkeit (Durchfluss) drucke, dadurch sollte mit reduzierter Tempetatur gedruckt werden - probier ich mal morgen.
                  Gruss.

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich habe ein paar Experimente gemacht.
                    Bild1:alte falsche Einstellung 96,275... Temp:220C
                    Bild2: neue Einstellung 93,.. Temp:220C
                    Bild3: neue Einstellung 93... Temp:205C
                    Bild4: neue Einstellung 93... Temp: 230C
                    Mit den neuen Einstellungen muss ich die Temperatur erhöhen um annähernd die gleiche Qualität zubekommen?

                    Gruss

                    Kommentar


                    • #11
                      Hallo,
                      meiner Meinung nach schaut es bei dir so aus als ob der Extruder nicht genug Material fördert. Jetzt hast du dann noch die Extrudergeschwindigkeit reduziert.Das kann nicht besser werden.
                      Druck doch mal mit den Standarteinstellungen.Das klappt normalerweise ganz gut, da wird halt das Extrudierte Material halt nicht 0.4mm dick wie das Nozzle sondern dicker. Dafür verschließt es die Löcher wie auf deinem Bild zu sehen. Ich habe es damals auch probiert mit der Anleitung als die Wurst ca. 0.4mm dick wurde war das Ergebnis der Wände sehr schlecht und hatte lauter Lücken wie bei dir.
                      Dann bekommst du auch gut Oberflächen hin.
                      Auf Bild 2 ist noch zu erkennen,das da einige Lagen (Layer) fehlen bzw. fehlerhaft sind. Das hängt auch teilweise damit zusammen. Das passiert aber auch wenn du noch mit dem originalen Extruder druckst. Hast du den Spring load eingebaut?

                      Kommentar


                      • #12
                        Hallo,
                        den springload habe ich installiert, obwohl ich nicht sicher bin ob die Feder straff genug ist, wobei sie gut straff wirkt und ich höre auch kein kliken wie früher mit dem original Extruder.
                        Ich hab mal ein Bild von einem Panzer gemacht.Was man da gut sieht (in der Mitter des Fahtzeugs, ist in bestimmten Abständen, ein Fehler zu sehen(wie zu viel temperatur) aber nicht ständig, komisch?
                        Hat jemand ähnliche Probleme lösen können?
                        Das andere Bild zeigt wie durch die Temperaturerhöhung die Layerprobleme besser wurden, oder bei wieviel shells sollte die auch mit niedriger Temperatur klappen?
                        Danke.
                        Gruss Stefan

                        Kommentar


                        • #13
                          Wenn du mit erhöter Temperatur doch bessere Ergebnisse bekommst, warum willst du die Temperatur dann wieder herabsetzen? Was für ein Filament druckst du den, PLA oder ABS?
                          Die Anzahl der shells ist die Anzahl der Außenbahnen die du dann beim Objekt druckst und diese Anzahl hat nichts mit der Temperatur zu tun. Du kannst doch mit dem Filament Diameter in dem du diesen veränderst auch die Extrudergeschwindigkeit beeinflussen. Bei RepG mußt du dafür allerdings die Print-O-Matic deaktivieren soweit ich mich errinere. Mit der Print_O_Matic kannst du allerdings auch drucken und das sollte eigentlich 100% funktionieren,so das du keine Löcher oder ähnliches im Druck hast. Da fördert der Extruder recht viel Material.

                          Kommentar


                          • #14
                            Hallo Ups,
                            ich hatte jetzt vieles ausprobiert (übrigens ich drucke noch ausschliesslich mit PLA und dass die Anzahl der Aussenbahnen nichts mit der Temperatur hat ist mir auch klar - hatte mich vielleicht unglücklich ausgedrückt) und folgendes ausprobiert und zum Erflog gekommen:
                            Ich hatte eine 0,2mm Platte gedruckt um mal zu sehen wie sich der Extruder verhält.
                            Es waren auch Bahnen zu sehen, wo es weniger Filament war wie bei der nächsten Bahm auf dieser Platte.
                            Dann Taschenrechner raus und kalkuliert, wie viel Filament der Extruder liefert bei einer Umdrehung des Extruderzahnrades, dann das volumen der gedruckten Platte und konnte herausfinden, dass sich deiser Fehler jede 360 Grad wiederholt.
                            Das war ein guter Ansatz.
                            Den Extruder (springload) zerlegt und noch mal das Zahnrad, welches von mir vor kurzem neu eingesetzt war gemessen.
                            Das Bohrloch des Rades war ca 0,1mm grösser als die Welle d.d. hatte ich auch Spiel wenn dei Madenschraube nicht angezogen war, das original Zahnrad hatte viel weniger Spiel zur Welle.
                            Da das original Zahnrad finde ich aber von den Zähnen nicht so toll deshalb hatte ich das neue (0,1mm Spiel) wieder mit den zwei Madenschrauben so verbaut, dass es (evtl.) besser zentriert sei.
                            Dies brachte nich den gewünschten Effekt, aber ich dachte wenn der Anpressdruck auf das Zahnrad etwas grösser würde, könnte die fehlerhafte Stelle besserkompensiert werden und dass war der Erfolg.
                            Andere Feder modifiziert und eingebaut - druckt den Kalibrierungswürfel erste Sahne (bin voll zufrieden).
                            Danke an alle, ich melde mich wenn es war neues gibt oder bei Fragen.

                            Gruß
                            Stefan

                            Kommentar


                            • #15
                              Ah ok.
                              Das Zahnrad das du jetzt benutzt, was ist das für eins?
                              Das mit dem Springload ist so eine Sache, hatte bei mir nicht richtig gepasst und hatte mir deshalb einen aus Alu gefertig.

                              http://3d-drucker-community.de/forum...und-baugleiche

                              Mit diesem habe ich keine Probleme mit dem Filament und schlechten Ausdrücken mehr.
                              Aber wenn es jetzt bei dir läuft ist doch alles gut.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X