Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Beratung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Beratung

    Hi Leute,

    ich bin neu in der Materie, aber habe mich soweit eingelesen, aber bevor ich mich für ein Modell entscheide wollte ich euren Rat einholen.

    Folgende Situation: Ich habe das Design eines Gehäuses soweit abgeschlossen und möchte nun erste Prototypen drucken.

    Die Einzelteile sind max. 400mm x 400mm groß, aber nur max. 5mm tief. Es wäre auch kein Problem die großen Teile von 400mm x 400mm in kleinere aufzuteilen und nach dem Druck
    zusammen zu kleben/stecken.

    Das Material spielt auch keine Rolle, jedoch möchte ich nichts was erst noch stundenlang trocknen muss.

    Eine Farbe reicht ebenfalls.

    Kits wären zur Not okay, jedoch wäre ein ready to run Drucker mir deutlich lieber.

    Falls das noch was zur Sache tut, ich nutze Autodesk Inventor, also .ipt Dateien.

    Das Budget sollte 600€ nicht übersteigen, eher Richtung 400€.


    Ich bin für jede Hilfe/Antwort dankbar.

    Viele Grüße Nico

  • #2
    Zitat von aries1337 Beitrag anzeigen
    ... Das Material spielt auch keine Rolle, jedoch möchte ich nichts was erst noch stundenlang trocknen muss.


    Viele Grüße Nico
    Von "trocknen" kann nur bei Pasten-Extrudern (Ton, Porzellan usw.) die Rede sein. Die üblichen Kunststoff-Filamente sind nahezu fest, wenn die Schmelztemperatur unterschritten ist.
    Bei so großen Teilen sollte das Thema "Warping" (siehe Suche in jedem Forum) sorgfältig studiert werden !
    Leichtes Schrumpfen kann aber noch einige Wochen anhalten.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von PELLETEXT Beitrag anzeigen

      Von "trocknen" kann nur bei Pasten-Extrudern (Ton, Porzellan usw.) die Rede sein. Die üblichen Kunststoff-Filamente sind nahezu fest, wenn die Schmelztemperatur unterschritten ist.
      Bei so großen Teilen sollte das Thema "Warping" (siehe Suche in jedem Forum) sorgfältig studiert werden !
      Leichtes Schrumpfen kann aber noch einige Wochen anhalten.
      Vielen Dank für die Antwort, ich hatte nur mal was davon gelesen, dass man manche Objekte nach dem Drucken noch in ein Alkoholbad legen sollte.

      Warping sollte beim Druck von PLA Bauteilen vermindert auftreten, wie kann ich dies komplett minimieren? Vor allem die X und Y Achse sollten passen, damit das Gehäuse nicht verzogen ist.

      Grüße

      Kommentar


      • #4
        Zitat von aries1337 Beitrag anzeigen

        ...mal was davon gelesen, dass man manche Objekte nach dem Drucken noch in ein Alkoholbad legen sollte.

        Warping sollte beim Druck von PLA Bauteilen vermindert auftreten, wie kann ich dies komplett minimieren? Vor allem die X und Y Achse sollten passen, damit das Gehäuse nicht verzogen ist.

        Grüße
        Manche der vielen Kunststoffe mögen auf Alkohol reagieren, aber wohl nicht um sie zu "trocknen". ABS löst sich in Aceton so völlig auf, dass man es wie jeden Lack verwenden kann. Als Oberflächenveredelung darf man es deshalb nur dem Dampf von Aceton aussetzen, und das halt zeitlich sehr begrenzt.

        Zum Thema "Warping" sag´ich nichts mehr (weil das wie gesagt bei manchen ein Dauerthema ist), außer generell weil´s hier ja wohl noch um die Wahl des richtigen Druckers geht: ein Heizbett ist dringend anzuraten !

        Kommentar


        • #5
          Zitat von PELLETEXT Beitrag anzeigen

          Manche der vielen Kunststoffe mögen auf Alkohol reagieren, aber wohl nicht um sie zu "trocknen". ABS löst sich in Aceton so völlig auf, dass man es wie jeden Lack verwenden kann. Als Oberflächenveredelung darf man es deshalb nur dem Dampf von Aceton aussetzen, und das halt zeitlich sehr begrenzt.

          Zum Thema "Warping" sag´ich nichts mehr (weil das wie gesagt bei manchen ein Dauerthema ist), außer generell weil´s hier ja wohl noch um die Wahl des richtigen Druckers geht: ein Heizbett ist dringend anzuraten !
          Achso, danke für die Erklärung.

          Dann werde ich mich da noch schlauer machen, damit ich Warping so gut wies geht vermeiden kann.

          Welche/n Drucker könnte man bei meinen Anforderungen empfehlen? Ich habe zwar schon viele Reviews gelesen, aber mich stört das kleine Heizbett, 16x16x16 ist zwar schon gut, aber ich brauche wenns geht mehr Platz in die XY Richtung, Z ist fast egal.

          Grüße

          edit: Ich finde den JGAURORA A5 sehr ansprechend, vor allem das große und beheizte Druckbett gefällt mir, muss ich sonst noch was beachten?
          Zuletzt geändert von aries1337; 01.05.2018, 12:51.

          Kommentar


          • #6
            Das mit dem Alkoholbad gilt für die meisten SLA/DLP/LCD 3D Drucker. Da werden nach dem Druck die Objekte aus Resin/Kunstharz in IPA=Isopropylalkohol getan, um sie zu reinigen.

            Fürs drucken brauchst Du meist gcode/STL/OBJ Dateien. IPT Dateien musst Du in STL exportieren:
            https://forums.autodesk.com/t5/inven...r/td-p/6377306
            http://ww3.cad.de/foren/ubb/Forum50/HTML/015493.shtml
            https://www.youtube.com/watch?v=h4B_nMulqgU

            Kommentar


            • #7
              Zitat von aries1337 Beitrag anzeigen
              ... mich stört das kleine Heizbett, 16x16x16 ist zwar schon gut, aber ich brauche wenns geht mehr Platz in die XY Richtung, Z ist fast egal.

              Grüße
              Ich habe einen RF1000 mit Heizbett 245x235 mm und einen RF100 ohne Heizbett - deshalb rate ich zum Heizbett.
              In Punkto Heizbett bin ich persönlich mit dem RF1000 auch zufrieben, aber das kann Glücksache sein.
              Viele klagen über krumme Oberflächen.

              Man darf sich nicht übertölpeln lassen : https://www.conrad.at/de/velleman-ve...gn=0&insert=NL

              Da wird x=200 und y=200mm angegeben, aber die Wahrheit ist, dass das runde Bett 200 mm Durchmesser hat
              Zuletzt geändert von PELLETEXT; 01.05.2018, 13:02.

              Kommentar


              • #8
                Alfawise U10
                Creality 3D CR-10
                Creality 3D CR-10S
                Creality 3D CR-10 Mini
                Anycubic i3 Mega

                Das sind jetzt alles keine Fertiggeräte, aber auch nicht wirklich schwer zusammenzubauen. Die letzten 4 sind ziemlich gut. Der 1. scheint auch recht gut zu sein. Bei dem hast Du den meisten Raum zur Verfügung.

                Der Ender-3 von Creality 3D ist gerade in aller Munde.

                Weitere Alternativen sind:

                Tevo Tornado
                JGAurora A5

                Die sollten alle in Deinen Budget liegen.
                Hier kannst Du etwas vergleichen;
                http://3d-drucker-portal.de/produktvergleich/

                Schau Dir viele Videos an, lese in Foren, usw.

                Fertiggeräte für bis 600 Euro ist nicht so einfach, wenn sie mehr als 160x160x160 haben sollen.

                Schau Dir mal dann den Instone/Demu Inventor Pro an.

                Der Prusa Research MK2S ist vielleicht noch möglich. Knapp mehr als 600 Euro glaube. Weiß aber nicht, ob das dann der Bausatz ist. Den gibts/gabs glaube auch als Fertiggerät.

                Neben einem Heizbett helfen auch Einhausungen, die man sich selber bauen kann, gegen Warping.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Grum_l Beitrag anzeigen
                  Das mit dem Alkoholbad gilt für die meisten SLA/DLP/LCD 3D Drucker. Da werden nach dem Druck die Objekte aus Resin/Kunstharz in IPA=Isopropylalkohol getan, um sie zu reinigen.

                  Fürs drucken brauchst Du meist gcode/STL/OBJ Dateien. IPT Dateien musst Du in STL exportieren:
                  https://forums.autodesk.com/t5/inven...r/td-p/6377306
                  http://ww3.cad.de/foren/ubb/Forum50/HTML/015493.shtml
                  https://www.youtube.com/watch?v=h4B_nMulqgU
                  Ich danke dir sehr die Tipps


                  Zitat von PELLETEXT Beitrag anzeigen

                  Ich habe einen RF1000 mit Heizbett 245x235 mm und einen RF100 ohne Heizbett - deshalb rate ich zum Heizbett.
                  In Punkto Heizbett bin ich persönlich mit dem RF1000 auch zufrieben, aber das kann Glücksache sein.
                  Viele klagen über krumme Oberflächen.

                  Man darf sich nicht übertölpeln lassen : https://www.conrad.at/de/velleman-ve...gn=0&insert=NL

                  Da wird x=200 und y=200mm angegeben, aber die Wahrheit ist, dass das runde Bett 200 mm Durchmesser hat
                  Ein Heizbett steht dann auch fest auf meiner Liste, das mit dem runden Bett wäre in der Tat ein bisschen doof für meine Zwecke, da die Teile fast alle Viereckig sind und da viel Platz verloren geht.

                  Ich danke euch beiden für eure Hilfe, ich schaue mich jetzt nochmal nach ein paar Modellen um, weil der JGAURORA A5 ist anscheinend in DE verboten, bzw. wird anscheinend vom Zoll einbehalten.

                  Schönen Feiertag

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Grum_l Beitrag anzeigen
                    Das mit dem Alkoholbad gilt für die meisten SLA/DLP/LCD 3D Drucker. Da werden nach dem Druck die Objekte aus Resin/Kunstharz in IPA=Isopropylalkohol getan, um sie zu reinigen.

                    Fürs drucken brauchst Du meist gcode/STL/OBJ Dateien. IPT Dateien musst Du in STL exportieren:
                    Die meisten Slicer können STL und OBJ laden. Manche speichern auch beliebiges Format und sogar gepackt. Nur der Drucker braucht G-CODE, und zwar auf Drucker und Material abgestimmt. Nicht jeder Drucker bekommt wohl die nötigen "Profile" (wo dann z.B. gleich auf den Filament-Durchmesser abgestimmt wurde) mit geliefert, wenn ich hier manche Anfragen richtig deute.

                    Halbwegs erschwingliche SLA/DLP/LCD haben m.E. aber nur sehr kleine Abmessungen. Für´s gleiche Geld gibt es ja schon Drucker mit 500 mal 500 mm Druckfläche. Die Literpreise für´s Material können sich m.E. nur die Juweliere leisten, für die diese Drucker gedacht sind.
                    https://www.conrad.at/de/xyzprinting...duct%20Details

                    Zuletzt geändert von PELLETEXT; 01.05.2018, 13:22.

                    Kommentar


                    • #11
                      Ja, das mit den Dateiformaten und vorgeschalteten Slicern hab ich nicht so genau erklärt. Gibt aber auch Geräte, die können direkt STL verarbeiten. Dann z.B. noch x3g statt gcode, was die Makerbots nutzen.

                      Und bei den SLA/DLP/LCD Geräten ging es mir nur darum, dass da was mit Alkohol gemacht wurde. Bei FDM ja eher nicht. Und ja, mit den Geräten kann man meist nur sehr kleine Objekte drucken und sie sind deutlich teurer.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von aries1337 Beitrag anzeigen
                        ... ich schaue mich jetzt nochmal nach ein paar Modellen um, weil der JGAURORA A5 ist anscheinend in DE verboten, bzw. wird anscheinend vom Zoll einbehalten.

                        Schönen Feiertag
                        Gibt es für den denn keinen inländischen Händler ? Mit Verbot hat das aber eher nicht zu tun, sondern mit Mangel an Personal beim Zoll.

                        Aber das nur nebenbei.

                        Die Größe des Bettes ist ja echt verlockend, aber die Hotend-Höchsttemperatur von 250° macht mich stutzig: für PLA ausreichend - aber ABS und alle "besseren" Kunststoffe ??
                        Dringend zu empfehlen ist es, Gebrauchsanleitungen genauestens VOR dem Kauf durchzulesen.

                        Bei meinem RF100 entpuppten sich die angegebenen 260° als ebenso rosstäuscherisch wie das runde Bett beim Kossel.
                        Diese 260° soll man nämlich nur maximal 10 Minuten nutzen. Das langt bei sehr kleinen Druckobjekten vielleicht gradmal für die erste Lage.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Grum_l Beitrag anzeigen
                          Ja, das mit den Dateiformaten und vorgeschalteten Slicern hab ich nicht so genau erklärt. Gibt aber auch Geräte, die können direkt STL verarbeiten. Dann z.B. noch x3g statt gcode, was die Makerbots nutzen.

                          Und bei den SLA/DLP/LCD Geräten ging es mir nur darum, dass da was mit Alkohol gemacht wurde. Bei FDM ja eher nicht. Und ja, mit den Geräten kann man meist nur sehr kleine Objekte drucken und sie sind deutlich teurer.
                          Ja, bezüglich Slicer lohnt es wirklich, sich da richtig schlau zu machen ! Ich habe mal nicht schlecht gestaunt, dass ein Slicer *.gcode lesen konnte, aber das Format eines anderen Slicers *.gco nicht. Allerdings musste ich die Dateiendung nur umbenennen.
                          Bei manchen werden zu den lesbaren Formaten sogar Bildformate wie *.BMP oder *.JPG gezählt.
                          __________________________________________________ __________________________________________________ _______________________

                          Und nur um´s gesagt zu haben, weil man´s zu oft liest als Hauptwaffe gegen Warping: ABS/Aceton-Soße ist noch etwas brennbarer als Alkohol und selbst Haarspray hat am heißen Drucker nichts zu suchen. Der eine bekannte Tote sollte langen.
                          Ponal wirkt auf der selben Basis, ist aber mit Wasser angerührt. Ich halte mich mit der Empfehlung nur zurück, weil es auch allzugut haften kann.
                          Zuletzt geändert von PELLETEXT; 01.05.2018, 14:07.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von PELLETEXT Beitrag anzeigen

                            Gibt es für den denn keinen inländischen Händler ? Mit Verbot hat das aber eher nicht zu tun, sondern mit Mangel an Personal beim Zoll.

                            Aber das nur nebenbei.

                            Die Größe des Bettes ist ja echt verlockend, aber die Hotend-Höchsttemperatur von 250° macht mich stutzig: für PLA ausreichend - aber ABS und alle "besseren" Kunststoffe ??
                            Dringend zu empfehlen ist es, Gebrauchsanleitungen genauestens VOR dem Kauf durchzulesen.

                            Bei meinem RF100 entpuppten sich die angegebenen 260° als ebenso rosstäuscherisch wie das runde Bett beim Kossel.
                            Diese 260° soll man nämlich nur maximal 10 Minuten nutzen. Das langt bei sehr kleinen Druckobjekten vielleicht gradmal für die erste Lage.
                            Leider gibt es keinen DE Händler, auf Amazon kostet er auch 200€ mehr und das wäre auch nur ein Händler, damit fällt er leider raus.

                            Das Lesen der Gebrauchsanleitung ist wirklich eine gute Idee ^^, ich will wirklich nicht zwei mal kaufen müssen.

                            Im unteren Preissegment ist dieser hier auf den ersten Blick sehr attraktiv:

                            https://www.amazon.de/gp/product/B07...LTXTTB78&psc=1

                            225 x150 x 150

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von aries1337 Beitrag anzeigen

                              Leider gibt es keinen DE Händler, auf Amazon kostet er auch 200€ mehr und das wäre auch nur ein Händler, damit fällt er leider raus.
                              Also bei eBay sehe ich 2 Geräte von einem privaten Verkäufer, wo der Artikelstandort jeweils mit Berlin angegeben ist.

                              Das ist ein CTC Bizer, oder? Da wird dann wohl noch etwas mehr Verbesserungsarbeit notwendig werden, soweit ich mich an Videos erinnere.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X