Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Suche nach Möglichkeit Wolfram oder ähnliche Materialien in 3D zu drucken

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Suche nach Möglichkeit Wolfram oder ähnliche Materialien in 3D zu drucken

    Ich suche nach einem Weg Einzelteile aus Wolfram in 3D zu drucken. Es hat eine Dichte von ca. 19 g/cm3 und einen Schmelzpunkt von 3200 Grad Celsius. Mir konnte bis jetzt noch keiner bei meinem Anliegen helfen, ich würde auch andere Materialien erwägen, sofern diese eine ähnliche Dichte haben. Leider wird da die Auswahl der eng (Gold, Platin). Ich freue mich über jede konstruktive Antwort!
    Liebe Grüße aus Frankfurt
    Zuletzt geändert von timmba; 19.09.2017, 12:24.

  • #2
    Zitat von timmba Beitrag anzeigen
    Ich suche nach einem Weg Einzelteile aus Wolfram in 3D zu drucken. Es hat eine Dichte von ca. 19 g/cm3 und einen Schmelzpunkt von 3200 Grad Celsius. Mir konnte bis jetzt noch keiner bei meinem Anliegen helfen, ich würde auch andere Materialien erwägen, sofern diese eine ähnliche Dichte haben. Leider wird da die Auswahl der eng (Gold, Platin). Ich freue mich über jede konstruktive Antwort!
    Liebe Grüße aus Frankfurt
    Ganz schöne Problemstellung. Darf ich fragen wozu?

    Du müsstest wolfram aufdampfen, eher weniger für die hobby werkstatt ganz zu schweigen von den Dämpfen.

    Du könntest nen Plasmabrenner anstatt den Extruder nehmen und das Wolfram in einer Keramik Zufuhr aufschmelzen und mit luftdruck aus einer Düse pressen.

    Alternativ kaufst du dir wig schweissstäbe, die sind aus wolfram. die schmilzt du in einer keramik röhre auf und drückst sie nach unten.

    Kommentar


    • #3
      Hallo du

      Ich zerbrech' mir immer noch den Kopf was zum Teufel Du mit dieser sonderbaren Materialwahl vorhast:

      - um die elektrischen Eigenschaften kann es dir nicht gehen weil Wolfram schlecht leitet
      - um die dekorativen Eigenschaften kann es dir nicht gehen weil Wolfram ungeeignet dafür ist
      - um die chemischen Eigenschaften kann es dir nicht gehen weil Silber oxidert
      - um die Dichte kann es nicht gehen weil du sonst irgendwo Stahl erwähnt hättest
      - um die Härte kann es nicht gehen weil Gold weich ist

      Also ich komme nicht dahinter. Aber zum Thema:

      Das was du suchst gibt es schon, er heisst WIG Schweissroboter. Da kommst Du nicht ran. Silber und Gold scheidet aus weil zu teuer. Iridium wäre eine Alternative, nur da kommst auch nicht ran.

      Und mit Wolfram hast Du dir das allerdümmste Material ausgesucht. Sowas nimmt man wirklich nur wenn man extreme Temperaturen braucht, Glühwendel zum Beispiel.

      Dennoch ein paar Ideen meinerseits.

      Bau Dir ein Keramik Bett. Erhitze es von unten mit einem Plasmabrenner. An was heisseres als ein Plasmabrenner kommst als Privatmann nicht ran. Als Filament nimmst Wolfram Draht, das könnte gehen. Das Problem ist nur:

      3500°C ist kein Pappenstiehl. Da fackelt vorher alles in der Nähe ab inkl. der Stellmotoren. Und selbst wenn du das hinbekommst hast du ein viel Grösseres Problem: Das Gefüge. Das wird ein bröckeliges Irgendwas nur kein Gefüge. Das ist alles Mumpitz:

      Entweder besorgst du dir eine cnc Fräse und zerspanst es ganz klassisch. Andere Möglichkeit, fräse die Negativform aus Keramik mit einem Karbid-Diamant Fingerfräser. Besorg dir MIG Schweissstäbe und erhitze die Negativform mit dem Plasmabrenner, dann hast ein anständiges Gefüge.

      Weitere Möglichkeit: Fräse die Negativform aus Stahl und lass es bei einem Tuner Keramik beschichten. Dann aufheizen und die Form giessen.

      Gruss, Philipp

      Kommentar

      Lädt...
      X