Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Was ist eigentlich ein "Extruder"?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Was ist eigentlich ein "Extruder"?

    Der Extruder bildet mehr oder weniger das Kernstück eines 3D-Druckers. Im Falle eines Makerbot ist er dafür verantwortlich, das Filament einzuziehen, zu erhitzen und gleichmäßig aus einer sehr kleinen Öffnung herauszupressen.

    Je nach Drucker kann dieser Einzug auch optimiert werden, beispielsweise mit einem Feder-gelagerten Einzug.

    Anbei ein Bild des ausgebauten Motors und dem Einzugs-Zahnrad.

  • #2
    Könnte man (zB der Hersteller) eigentlich die Extruder-Öffnung noch kleiner bauen, damit man noch genauer drucken kann? Oder bräuchte man dazu ein anderes Material?

    Kommentar


    • #3
      @Tralare: Interessante Fragstellung. Hat jemand eine Antwort?

      Grüße

      Kommentar


      • #4
        die Düsenöffnung läßt sich mit Sicherheit kleiner 0,1 mm fertigen

        Kommentar


        • #5
          Mit sicherheit - nur was hat man davon? Der Strahl wird feiner und aufwendiger in der Dosierberechnung, aber damit steigt auch die Druckdauer und damit die Probleme mit
          Verzug usw.
          Desweiteren nützt ein feinerer Strahl überhaupt nichts, wenn die Mechanik (Gewindestangen etc.) und die Stellmotoren nicht auch dies ausnützen können, also auch fein genug
          die Schritte auflösen können, um diese anzufahren... Ansonsten hättest du nur deutlich feinere Striche (Materialauftragungen) und Absätze (Linienstruktur wird also noch extremer
          Sichtbar als jetzt schon...).
          Bei den Industriedruckern dürfte das so sein, was ich so als in die Finger bekomm. Aber diese, zumindest dieses Gerät, kostete auch schlappe 200 000 € - da sieht es wirklich fast
          wie eine Fläche aus, sind nur Microlinien zu erkennen, wenn man genau hin schaut. Und Druckgeschwindigkeit und genauigkeit sprechen auch für sich - Paßt perfekt, wenn die Zeichnung bzw. die Daten, die die bekommen haben, nicht grad Müll waren...
          Aber von sowas sind wir im Home-Sektor noch Meilenweit entfernt, bis das bezahlbar wird...

          Gruß, Digibike

          Kommentar


          • #6
            Ich kann Extruderdüsen für meinen a8 mit 0.3mm, 0.4mm und 0.5mm Öffnung kaufen. Wozu dienen die verschiedenen Öffnungen- ist „feiner“ nicht immer „besser“?

            Kommentar


            • #7
              Je dicker die Düse ist, desto dickere Lagen kann man drucken. Dann wird der Druck schneller fertig.

              Gruß

              Harald

              Kommentar


              • #8
                ah, verstanden. Danke!

                Kommentar


                • #9
                  Etwas Plump, aber logisch nachvollziehbar ausgedrückt... Allerdings ist da noch ein bisserl mehr:
                  Je kleiner die Düsenöffnung, desto niedriger muß die Layerhöhe sein. Wenn du mit einer 0,8er Düse druckst, kannst du 0,6 mm hohe Layer verwenden. Damit wird nicht
                  nur der einzelne Layer durch das Volumen schneller (theoretisch! Setzt nämlich auch vorraus, dass genug Heizleistung vorhanden ist, um die Menge auch zeitnah zu verflüssigen...)
                  gedruckt, sondern ich brauche auch entsprechend vieel weniger Layer als z.b. bei 0,4 mm Düse - da sind 0,25 Layerhöhe schon sehr grenzwertig - nicht unmöglich, aber grenzwertig...
                  Abgesehen davon, dass diese bei gleichem Layeraufbau natürlich deutlich länger braucht, brauchts natürlich auch deutlich mehr Layer (kannst ja mal angenommene Objekthöhe
                  60 mm die Layerzahl bei 0,6 er Layer und bei 0,25 er Layer berechnen..., dazu die (theoretisch 2,5 fache Zeit Pro layer selber , aber wie gesagt, vorrausgesetzt, dass die Heizleistung
                  bei 0,8er Düse überhaupt reicht...).
                  Je kleiner die Düse, desto feiner die Schichten und übergänge, desto größer aber auch die möglichen Störprobleme (z.b. sind Staubkörner immer gleich groß - bei 0,8er Düse unerheblich, bei 0,2er Düse aber mörderisch..., genauso wie Einstellung von Flussmenge und Temperatur etc...).
                  Fein ist erstmal schön - sieht toll aus! Aber wenn es Belastbar sein soll, ist grob besser! Je weniger Layer, desto grober, und desto Stabiler. Aus dem Grund gibt's, hauptsächlich wohl auch
                  für den Modellbau, 0,8er und sogar 1,0er Düsen... Da kommen grobe, aber Hochfeste Teile raus - und Flott gedruckt sind Sie i.dr. auch noch...

                  Gruß, Digibike

                  Kommentar


                  • #10
                    Ah, deswegen hat CURA auch nicht gewollt, dass ich für einen Gegenstand, bei dem es nicht auf Details ankommt eine Layer größer 0.2mm einstelle. Dazu ist es also unter anderem gut dass ich auch die Düsenöffnung 0.4mm in den Parametern eingebe!

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X