Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Zu beachten: Invertierte Flächen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zu beachten: Invertierte Flächen

    Ich habe mich jetzt sehr lange darüber geärgert, dass manche Objekte einfach vollkommen anders aus dem Drucker kommen, als diese in Sketchup und der Makerware dargestellt werden. Heute bin ich auf die Lösung gekommen: Wie auch im Blog von Makerbot beschrieben, kann es vorkommen, dass Oberflächen in Google Sketchup "invertiert" sind. Das kann man daran erkennen, dass die Farbe der Flächen nicht weiß ist.

    Folgende Dinge können unternommen werden, um das Problem zu lösen:
    • Das Sketchup-Plugin "Manifold" ist in der Lage diese Probleme automatisch zu beheben
    • Der netfabb Cloud Service ist ebenfalls in der Lage diese Probleme zu beheben
    • Alternativ hilft die manuelle Ausbesserung, dazu einfach mit einem Rechtsklick auf die Fläche klicken und "Flächen umkehren" bzw. "Revese face" auswählen
    Anbei ein kleines Beispiel, wie es nicht aussehen darf.

  • #2
    Und die Makerware-Software zeigt die invertierte Fläche dann trotzdem an?

    Kommentar


    • #3
      Ja. Ist ja "nur" einfach eine verdrehte Fläche. Im Beispiel oben habe ich den Würfel einfach kopiert und die gegenüberliegende Seite mit der "echten" Seite ersetzt. Rein technisch eigentlich in Ordnung, nur der Export zu STL hat damit so seine Probleme.

      Kommentar


      • #4
        Aber die Makerware-Software nimmt doch auch erst die STL-Datei an oder habe ich mich da falsch informiert?
        Dann müsste es ja eigentlich schon in der Software falsch angezeigt werden...
        Naja, vermutlich bockt da halt die Drucker-Firmware noch rum. Hoffentlich fixen die das bald mal.

        Kommentar


        • #5
          Ja, in der MakerWare-Software wird es auch falsch angezeigt. Allerdings erkennt man das da noch schlechter als in Sketchup selbst, es ist halt etwas dunkler, sieht sonst aber korrekt aus. Mittlerweile jage ich jede .STL-Datei kurz durch den oben schon genannetn netfabb cloud service. Der repariert die Dateien echt gut und nach macht sie im Regelfall sogar 50% kleiner.

          Kommentar


          • #6
            HI

            ich habe auch ein problem mit sketch up und zwar will ich durch einen würfel einen kanal laufen lassen zum einen stürzt mit sketch up sehr oft dabei ab und zu zweiten bekomme ich diverse fehler meldungen ich habe hier jetzt einfach mit linien den kanal gebastelt mit fläche extrudieren deht das programm komplett durch vielleicht habt ihr ja noch einen tipp für mich sonst hat bis jetzt alles problemlos geklappt nur das kriege ich nicht hin... ich habe noch ein screnshot von dem modell gemacht das ist zwar noch nicht vollständig aber wenn der rest nicht klappt ist das auch egal

            Kommentar


            • #7
              Hast du schonmal versucht einfach die nicht mehr benötigten Linien zu entfernen? Ich verstehe in deinem Screenshot leider nicht genau, was du vor hast bzw. welche Röhre jetzt wo hin soll. :-)

              Kommentar


              • #8
                ja habe ich schon versucht
                also das ist ein versuch für einen kleinen pneumatik zylinder
                von oben ist der schlauch-anschluss(wo der durchmesser angegeben ist) und vom dem aus soll eine röhre nach links in den eigentlichen zylinder gehen. die besagte röhre habe ich rot eingekreist. der würfel rechts mit der durchgangs-"bohrung") soll später zur befestigung dienen

                ich habe auch schon versucht die röhre erst zu programmieren und später dann den würfel drum herum zu bauen aber irgendwie will das nicht so klappen da sitze ich jetzt schon ein paar tage dran

                ich sag mal das hier ist das vorbild wie es werden soll. ich benötige den zylinder nur in anderen maßen http://www.ebay.de/itm/like/25122169...TS_IN_HLP:true

                die innenseite in dem der stempel hoch und runter fährt wird dann noch mit einer reibahle in entsprechender größe bearbeitet das die fläsche schön glatt ist das habe ich schon getestet das würde funktionieren
                10 Reibahlen, Handreibahlen 2mm-7mm Ø - TOP in Business & Industrie, Metallbearbeitung & Schlosser., Maschinenwerkzeuge | eBay

                Kommentar


                • #9
                  Fehler gefunden ! sketchup macht probleme wenn mal sehr kleine flächen extrudieren will also die folge mir funktion. das oben erwähnte röhrchen hat einen druchmesser von 2mm wenn ich jetzt aber das ganze model 10 mal größer erstelle(ist leichter zu rechnen ) dann funktioniert es ! hinterher kann man es ja wieder alles zusammen kleiner skalieren fertig!
                  Zuletzt geändert von Flo R.; 06.10.2013, 14:26.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Gast Beitrag anzeigen
                    I...kann es vorkommen, dass Oberflächen in Google Sketchup "invertiert" sind. Das kann man daran erkennen, dass die Farbe der Flächen nicht weiß ist.

                    ...[*]Alternativ hilft die manuelle Ausbesserung, dazu einfach mit einem Rechtsklick auf die Fläche klicken und "Flächen umkehren" bzw. "Revese face" auswählen
                    Inzwischen gehört SketchUp schon lange nicht mehr Google und die Version 2017 wird die letzte freie Version sein, aber SketchUp erfreut sich in Druckerkreisen wachsender Beliebtheit.
                    Die Volkshochschule in Oberösterreich bietet sogar immer wieder Kurse für 3D-Druck&SketchUp. https://3druck.com/events/4638-3d-druck-mit-sketchup-2/

                    Aber zur Sache: invertierte Flächen sind standardmäßig nach wie vor grau, aber man kann wie eh und je eine auffälligere Farbe wählen. Bei so simplen Formen wie dem Würfel würde es übrigens auch genügen eine weiße Fläche anzuklicken und dann per Rechtsklick "Flächen ausrichten" auswählen. Aber Vorsicht, bei sehr komplexen Modellen klappt das nicht immer, weil SketchUp nicht immer genau genug weiß, was bei einem Modell innen und was außen ist.

                    Da kann man dann leicht vom Regen in die Traufe kommen.

                    p.s.: im https://3dwarehouse.sketchup.com/ gibt es Millionen Modelle - teils sogar schon als STL - die man in SketchUp importieren, verändern und wieder als STL exportieren kann.
                    Da viele dieser Modelle schon entworfen wurden, als noch niemand 3D-Druck kannte, enthalten sehr viele Modelle solche invertierten Flächen. Man sieht das erst, wenn man in der "Ansicht" den "Flächenstil" auf "Monochrome" stellt. Ganz monochrome ist die Ansicht dann nämlich nicht: man sieht dann ganz deutlich was innen und was außen ist.

                    Besonders wenn man eine auffällige Farbe wie z.B. das Magenta der Telekom für die Innenseiten nimmt.
                    Zuletzt geändert von PELLETEXT; In den letzten 2 Wochen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Hmmh! Um bei deinen Worten zu bleiben: Ob der Threadstarter oder die anderen das noch verfolgen seit 6.10.2013 darf man gespannt sein...
                      Erklärt auch, warum Sketchup schon lange nicht mehr Google gehört...
                      Aber für neue User als Ergänzung vielleicht interessant...

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Digibike Beitrag anzeigen
                        ...Erklärt auch, warum Sketchup schon lange nicht mehr Google gehört...
                        Google hatte SketchUp gekauft, weil es 3D-Objekte in Google-Earth platzieren wollte. Eine gute Idee für angehende Architekten - auch vielleicht um sich erste Sporen dort zu verdienen.

                        Leider war das ein totaler Flop, was aber absolut nicht an Google oder SketchUp lag bzw. liegt.

                        Jeder Vollpfosten beließ es dabei, einen Schuhkarton in GE zu positionieren (wobei dann offen blieb, ob wenigsten richtig positioniert wurde). Immerhin wurde bei uns eine der Kirchen von Hallstatt so verewigt; nicht nur digital sondern auch als Nachbau real in China. https://3dwarehouse.sketchup.com/mod...llstatt-kirche https://de.wikipedia.org/wiki/Hallstatt_(China)

                        Was Architekturstudenten früher mit Karton, Hölzchen und Leim zusammenpappten geht außer digital halt nur noch per 3D-Druck, wenn man in sein will bzw. muss.
                        Und wer´s nicht kapiert, dem bleibt ja noch Hartz IV. Das schafft viel Freizeit zum rumblödeln in Druckerforen.

                        p.s.: wer die Ausnahmen von der Regel sucht, der wird im 3D-Warehouse fündig. Würde ich auch denen empfehlen, die über´s Benchy-Drucken noch nicht hinausgekommen sind. Anbei ein Boot aus dem Warehouse, das unterm Anstrich viele invertierte Flächen verbirgt. Man muss also erst die grauen Flächen umkehren, denn die werden so nicht gedruckt; das Boot würde also von vornherein viele Lecks haben. Aber wie oben gesagt: kein Problem ! lifeboat.jpg
                        Zuletzt geändert von PELLETEXT; In den letzten 2 Wochen.

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X