Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Probleme mit PETG

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Probleme mit PETG

    Servus aus Österreich, gleich mit meinem ersten Problem:

    Ich drucke seit kurzer Zeit auf meinem Hephestos 2 HB mit PETG Filament von Extrudr.

    Die ersten Drucke kamen perfekt raus, aber die neueren bröseln alle schon beim Anfassen auseinander.

    Settings waren bei den ersten Drucken folgende:

    2mm Wandstärke
    30% Infill
    30% Fanspeed
    200micron
    80°C Heatbed
    205°C Hotend
    80mm/s Druck und 120mm/s Movement Speed
    100% Flussgeschwindigkeit

    Mit diesen Settings habe ich Panzerketten gedruckt, die super gedruckt wurden.

    Jetzt habe ich das Problem, dass diese Settings nicht mehr wirken.
    Die Schichten lösen sich ab, das gedruckte Objekt ähnelt Filaflex eher als PETG und Faden wirft es sehr viele, obwohl Retract an ist.

    Ich habe es mit anderen Temperaturen und schnelleren Fanspeeds probiert, selbes Ergebniss.
    Raumtemperatur konstant bei ca. 20-25°C.

  • #2
    Hi Sisko4,
    versuche mal PETG wie ABS zu drucken.
    Ich drucke es bei 220° und ohne Lüfter.
    Mir ist allerdings auch aufgefallen, dass PETG sich je nach Farbe unterschiedlich verhält.

    Kommentar


    • #3
      Danke, werd ich mal an nem Calibration Cube testen, allerdings soll man das Extrudr PETG mit 205-210°C drucken.

      Kommentar


      • #4
        Hi,

        sollte man nicht! Man sollte es mit der richtigen Temperatur bei der entsprechenden Flußmenge drucken.
        Ein kleines Bsp.: Man drucke mit 205 Grad bei 40 mm/s Druckgeschwindigkeit, selbes Material und selbe Düse nebst Drucker.
        Druck perfekt. Nun druckt man mit selber Düse und selben Drucker selbes Material wieder mit 205 Grad, aber 80 mm/s. Paßt das
        dann noch? Die Heizleistung in Watt ist die selbe, aber die Verweildauer nur noch die hälfte. Also auch nur noch 50 % der Zeit um
        die Wärmeenergie auch tatsächlich zu absorbieren. Es wird viel mehr Material in der selben Zeit extruiert.
        Die Temperatur der Hersteller betrachte ich nur als Orientierungshilfe. Schon die Position des Thermistors kann die Temperatur verfälschen -
        teilweise nicht unerheblich! Was bei dem einen Gerät 220 Grad top sind, sind bei dem anderen viel zu kalt - oder viel zu heiß. Je nachdem.
        Also stur nach Herstellerempfehlung wird da nicht wirklich zielführend sein, da du, weder weißt, bei welcher Düse, welcher Geschwindigkeit
        das ermittelt wurde und wie "geeicht" deren Thermistor oder auch dein Thermistor ist, bzw. ob die Temperatur nicht abgeleitet aus den
        Zusammensetzungen ist, sprich gar nicht per 3D Druck ermittelt wurde... Ich weiß es nicht und ermittle, ausgehend von der Empfehlung die
        Temperatur. Aber das nur als Tip für die Herangehensweise und den Umgang mit solchen "Angaben".

        Zu deinem Problem: Könnte es mit deinem Problem bezüglich undichtem Hotend aus dem anderen Thread zusammen hängen? Das du meinst,
        das das Material viel zu wenig extruiert wurde und dadurch plötzlich alle drucke porös sind? Undichtigkeiten im System bringen Druckschwankungen
        und damit unregelmäßige Versorgung mit sich, was einen stabilen Druck unmöglich macht. Außer man erhöht dermassen den Flow, dass die "Täler"
        einfach von dem überschüssigen Material aufgefüllt werden - kein besonders schöner Druck und irgendwann macht das Material das vom Hotend
        rauskommt mehr Probleme als die Täler, die da aufgefüllt werden...


        Gruß, Digibike

        Kommentar


        • #5
          Muss ich mal gründlich ausprobieren, ich hab mir sicherheitshalber ein neues Hotend bestellt.

          Kommentar


          • #6
            Hi zusammen,
            das Problem mit der undichten Düse, das
            Digibike beschreibt halte ich auch für die Ursache. Den Fehler hab ich auch schon gemacht.
            Das Material, das an der Düse austrat, hat sich dann am Teil verklebt und alles riss vom Bett.
            Aber ein Ersatz Hotend kann man immer brauchen.
            Grüße QS

            Kommentar


            • #7
              Sooooo....heute neue Düse erhalten, eingebaut und kalibriert.
              PLA Drucke kommen sauber raus, momentan druck ich grade das Extrudr PETG und so wie das aussieht, dürfte das alte Hotend hinüber gewesen sein, obwohls erst ein paar Monate alt war.

              PETG drucke ich momentan bei 215°C und 30% Lüfterspeed.
              Sieht so aus als dürfte das was werden!

              Kommentar


              • #8
                Na dann drück ich Dir die Daumen.
                Defekte Hotends sind normal. Beim Anycubic ist gleich mal eines zum tauschen vorsichtshalber dabei.
                Wenn es Fäden zieht versuch es mal ohne Lüfter.
                Viel Spass

                Kommentar


                • #9
                  Tjo, was soll ich sagen? Das neue Hotend und die höheren Settings zauberten mir schöne Schichten ohne Probleme.
                  Morgen kommt mal ein großes Teil, Fäden zieht es komischerweise weniger, bei 205°C beim ersten Mal drucken mit PETG gab es mehr Fäden.

                  Kommentar


                  • #10
                    Na, dann viel Spass beim "Feintuning"!

                    Gruß, Digibike

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X