Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

"Robustheit" in der Praxis

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Beim "zerstörungsfreien Entfernen" habe ich mich eher auf die filigrane Konstruktion, mit Haken & Schächten im 45° Winkel bezogen.
    Da müsste die Form schon aus mehreren Teilen bestehen usw.
    Aber egal, bleibt immernoch Overkill :-) Ich will das Ding aus dem Drucker, vorzugweise aus Nylon :-)

    Zu deiner Halterung:
    Ich finde jede Inspiration cool. Poste das ruhig mal, ich würde es gerne sehen.
    Aber mein Design steht schon fest. Das hab ich mir viel zu sehr in den Kopf gesetzt. Ich habe ziemlich viele Details auf Basis der Erfahrungen aus den letzten Jahren eingearbeitet.

    Kommentar


    • #17
      Zitat von Mike_wth Beitrag anzeigen
      Aber mein Design steht schon fest. Das hab ich mir viel zu sehr in den Kopf gesetzt. Ich habe ziemlich viele Details auf Basis der Erfahrungen aus den letzten Jahren eingearbeitet.
      Wenn sich das Teil schon bewährt hat, dann werde ich mich sicher mit "Verbesserungsvorschlägen" zurückhalten. Aber es ist wie mit meinem seit Jahrzehnten bewährten Givi-Koffer : ein Detail hatte schon irgendwann versagt - und zwar die kleine Kunststoffschnalle am Schloss war einfach von ganz allein zerbrochen.

      Ich will ja nicht unken, aber das Scharnier an den beiden Teilen halte ich für so eine Schwachstelle, weil es halt drauf ankommt, ob die Layer wirklich gut aneinander haften. Ich würde einfach eine Art Hohlkehle drucken nebst Löchern in den Grundplatten und entweder Draht, Kabelbinder, Glas-, Kevlar oder Kohlefaser als Verstärkung drumbinden.
      Als Kanonen noch aus Holz waren, da wurden die Rohre noch von eisernen Bändern zusammengehalten wie Fässer.

      BTW: hab mich nochmal informiert, was Trennlack eigentlich ist. Ich habe nämlich noch eine Flasche aus den 1960er Jahren, die bis heute weder eingetrocknet noch durch Frost geplatzt ist : https://www.fiberglas-discount.de/pva-trennlack

      Dabei bin ich auf eine Idee gekommen, die vermutlich auch schon jemand anderer gehabt und vielleicht schon getestet hat : den Lack mit Füllstoffen zu einer Paste verdicken und als wasserlösliches Support-Material verwenden. Ob es preislich wesentlich anders kommt als die derzeit erhältlichen Support-Filamente sei dahingestellt. Modelle für Paste-Extruder gibt´s bei Thingiverse schon genug.

      Kommentar

      Lädt...
      X