Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Materialauswahl für 3D Druck

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Materialauswahl für 3D Druck

    Hallo liebe Community!

    Ich will mir ein Bauteil für meinen zukünftigen PC drucken lassen (habe selber keinen 3D Drucker).
    Dazu wollte ich euch mal fragen welches Material ihr mir da am besten empfehlen könnt. Ich habe schon mich schon eine Weile zum Thema belesen, bin allerdings noch etwas unsicher was sich auch hinsichtlich des Preises lohnt.

    Ich habe mal ein Bild von meinem Bauteil angehängt.

    Material links: ABS
    Material rechts: gesintertes Nylon (SLS Nylon?)
    Maße: 19 ✕ 19 ✕ 4.4 cm

    Ich hätte gerne ein ähnliches Ergebnis wie rechts auf dem Bild zu sehen. Was ich nicht möchte ist das gedruckte Bauteil auf der linken Seite.
    Jetzt habe ich mal bei 3d-Hubs die Preise verglichen für gesintertes Nylon - puh ist das teuer!

    Weiterhin bin ich mir nicht sicher was die Hitzebeständigkeit angeht: 70-80 Grad sollte der Druck aushalten können.

    Gibt es ein anderes billigeres Material (/Verfahren) mit dem ebenfalls eine so saubere Oberfläche gedruckt werden kann?
    Wisst ihr, ob die entsprechenden Hubs immer noch eine Nachbearbeitung mit Aceton o. Ä. machen wenn man Teile drucken lässt? Ich selber scheue mich ein wenig vor der giftigen Aceton Behandlung.

    Ich hoffe ich habe hier das richtige Unterforum erwischt für diesen Thread...

    Viele Grüße
    mfuesslin
    Links: PLA, rechts: SLS Nylon
    Zuletzt geändert von mfuesslin; 10.09.2016, 16:51.

  • #2
    ... was stört Dich an dem linken Teil??? Das Gekruschel ist die noch nicht entfernte Stützstruktur, die zählt nicht, sondern wandert in den Abfall.

    Nachbehandlung generell Nein!, es sei denn, es ist ausdrücklich angeboten und / oder Du hast es bestellt.

    Die genannte Temperatur ist durchaus ein Problem, PLA z.B. wird da schon weich.

    HT-PLA wäre evtl eine Option und natürlich PEEK, kostet aber schlappe 1.000 € das Kilo und ich kenne keinen Dienstleister, der dies anbietet.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von horst.w Beitrag anzeigen
      ... was stört Dich an dem linken Teil??? Das Gekruschel ist die noch nicht entfernte Stützstruktur, die zählt nicht, sondern wandert in den Abfall.

      Nachbehandlung generell Nein!, es sei denn, es ist ausdrücklich angeboten und / oder Du hast es bestellt.

      Die genannte Temperatur ist durchaus ein Problem, PLA z.B. wird da schon weich.

      HT-PLA wäre evtl eine Option und natürlich PEEK, kostet aber schlappe 1.000 € das Kilo und ich kenne keinen Dienstleister, der dies anbietet.
      Danke für deine Antwort.

      Nun ja hauptsächlich habe ich Angst, dass mir das Plastik in die Computerbauteile reinschmilzt... Falls das temperaturtechnisch irgendwie gegangen wäre würde ich mich hinsetzen und die entsprechenden Strukturen wegschleifen - dann bleibt zwar immer noch der gerillte Plastiklook (sprich: keine glatte Oberfläche) aber damit hätte ich mich dann arrangiert.

      Kommentar


      • #4
        Stützstrukturen sollte rückstandslos, ohne Werkzeug entfernt werden können.
        Wenn ich das Bild richtig interpretiere, dann wird das gleiche Teil einmal mit und einmal ohne die Stützen gezeigt.
        Wolltest Du etwas ganz anderes haben? Was ist das denn für ein Bild?

        H.

        Kommentar


        • #5
          Es gäbe sonst noch grosse Dienstleister wie Shapeways und i.materialise. Schau mal dort und vergleiche die Preise. Der einte Anbieter ist bei einem einzigen Teil meistens günstiger, der andere dafür bei grossen Stückzahlen.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von horst.w Beitrag anzeigen
            Stützstrukturen sollte rückstandslos, ohne Werkzeug entfernt werden können.
            Wenn ich das Bild richtig interpretiere, dann wird das gleiche Teil einmal mit und einmal ohne die Stützen gezeigt.
            Wolltest Du etwas ganz anderes haben? Was ist das denn für ein Bild?

            H.
            Das Bild zeigt den Boden des PC-Gehäuses. Auf der linken Seite des Bildes in ABS gedruckt, in der Tat noch mit Support. Auf der rechten Seite des Bildes das gleiche Teil im SLS-Verfahren und Nylon als Material (da wird ja dank des Verfahrens kein Support benötigt). Wichtig ist mir die glatte Oberfläche, die das im SLS-Verfahren hergestellte Teil aufweist (ohne die gerillte Struktur, die bei dem ABS-Teil deutlich sichtbar ist).

            Anbei der Thread in dem das Gehäuse welches ich nachbauen will beschrieben wird (habe den Link auch in meinem ersten Beitrag editiert):
            http://www.tonymacx86.com/threads/ma...ld-log.179512/

            Hier sind auch die anderen Bauteile abgebildet. Ich lade zudem mal ein Screenshot von allen Bauteilen in meinen ersten Beitrag hoch.

            Zitat von Haemmiker Beitrag anzeigen
            Es gäbe sonst noch grosse Dienstleister wie Shapeways und i.materialise. Schau mal dort und vergleiche die Preise. Der einte Anbieter ist bei einem einzigen Teil meistens günstiger, der andere dafür bei grossen Stückzahlen.
            Danke für den Tipp - habe ich schon ausprobiert, da komme ich mit meinen Dateien leider nicht unter 220€ weg... Bei Shapeways gibts für diesen Preis Plastik (Strong & Flexible). Bei I.Materialize habe ich mal lediglich den Sockel (welcher im Bild abgebildet ist) hochgeladen - 112€, zusammen mit meinen anderen 4 Bauteilen ist es da denke ich noch teurer als bei Shapeways...
            tonymacx86.com: Home of the CustoMac Buyer’s Guide, iBoot, MultiBeast, UniBeast, and the world’s most helpful #hackintosh #mac #osx support community.

            Kommentar


            • #7
              Leider kann ich meinen ersten Beitrag nicht mehr editieren... Daher hier der Screenshot mit den Bauteilen.

              Kommentar


              • #8
                Habe mir die Bilder und Texte auf die Schnelle reingezogen, jetzt weiss man wenigstenshalbwegs, um was es geht - oder auch nicht:

                1. woher kommt bei dem umgedrehten Brotkorb die angenommene Wärme? und
                2. mir scheint, da wird noch ein Blumentopf drüber gestülpt (weiße Säule).

                Irgendwie beißt sich das doch: einerseits die Lüftungsschlitze, andererseits die geschlossene Kappe, wo keine Wärme entweichen kann.

                Aber egal, die Konstruktion ist die eine Seite, die drucktechnische die andere.

                Wenn in dem Dom bis zu 80 ° entstehen, die nicht entweichen können, dann ists um den Mac geschehen. Da brauchst Du Dir um weich werdende Kunststoffteile keine Gedanken zu machen, bevor die runter krachen, hat das Motherboard schon lange die Grätsche gemacht.

                Was diesen Korb angeht, den ich momentan unter der Haube vermute, erliegst Du vermutlich einem Irrtum. das linke Teil-Bild zeigt eindeutig, das die gezeigte Oberfläche in Wahrheit die Kontaktfläche auf dem Druckbett war, also um 180 ° gedreht gedruckt wurde. Druckrichtung muss nicht zwangsläufig auch Nutzungsrichtung sein.
                Das erklärt auch das merkwürdige Outfit, die Stützstrukturen werden ja nur für den Teil benötigt, der im Bild den "Boden" bildet, also gar nicht sichtbar ist.

                Mit ABS kannst Du darauf hoffen, gewisse Unebenheiten per Aceton-Dampf zu glätten, bei PLA u Co hilft nur schleifen-spachteln-schleifen-spachteln, letztendlich grundieren und dann lackieren.

                H.


                Kommentar


                • #9
                  Zitat von horst.w Beitrag anzeigen
                  Habe mir die Bilder und Texte auf die Schnelle reingezogen, jetzt weiss man wenigstenshalbwegs, um was es geht - oder auch nicht:

                  1. woher kommt bei dem umgedrehten Brotkorb die angenommene Wärme? und
                  2. mir scheint, da wird noch ein Blumentopf drüber gestülpt (weiße Säule).

                  Irgendwie beißt sich das doch: einerseits die Lüftungsschlitze, andererseits die geschlossene Kappe, wo keine Wärme entweichen kann.

                  Aber egal, die Konstruktion ist die eine Seite, die drucktechnische die andere.

                  Wenn in dem Dom bis zu 80 ° entstehen, die nicht entweichen können, dann ists um den Mac geschehen. Da brauchst Du Dir um weich werdende Kunststoffteile keine Gedanken zu machen, bevor die runter krachen, hat das Motherboard schon lange die Grätsche gemacht.

                  Was diesen Korb angeht, den ich momentan unter der Haube vermute, erliegst Du vermutlich einem Irrtum. das linke Teil-Bild zeigt eindeutig, das die gezeigte Oberfläche in Wahrheit die Kontaktfläche auf dem Druckbett war, also um 180 ° gedreht gedruckt wurde. Druckrichtung muss nicht zwangsläufig auch Nutzungsrichtung sein.
                  Das erklärt auch das merkwürdige Outfit, die Stützstrukturen werden ja nur für den Teil benötigt, der im Bild den "Boden" bildet, also gar nicht sichtbar ist.

                  Mit ABS kannst Du darauf hoffen, gewisse Unebenheiten per Aceton-Dampf zu glätten, bei PLA u Co hilft nur schleifen-spachteln-schleifen-spachteln, letztendlich grundieren und dann lackieren.

                  H.

                  Die Wärmestrom entlang des umgedrehten Brotkorbs wird in der Tat am geringsten von allen Bauteilen sein, da dieser sich unten befindet wo die Luft angesaugt wird. Problematischer ist es bei "Plaque Inf.stl" und "Support CM UnyBody.stl", da Ersteres auf dem Netzteil liegt und unter dem Mainboard sozusagen und an Letzeres das Mainboard angeschraubt wird.

                  Worst-Case: 32 °C in der Dachwohnung + Rechner unter Volllast. Da wird es sicher schon gut warm werden in der Kiste. Vielleicht nicht gleich 80 °C (war vielleicht etwas hochgegriffen) aber ich denke mal 60 °C wird der Luftstrom unter ungünstigen Voraussetzungen schon erreichen können.

                  Der Blumentopf ist in diesem Fall ein Abfalleimer (siehe Link). Dieser Abfalleimer ist an beiden Seiten offen (die geschlossene Seite wird aufgeschnitten). Der "Brotkorb" ("Impression Socle-v6_0_final.stl") sitzt am unteren Ende lässt Luft von unten herein. Der Deckel ("Impression Chapeau_v2_Final.stl") sitzt oben im Eimer. Unter diesem befindet sich ein Lüfter der die heiße Luft nach draußen befördert. Alles in allem soll so ein Kamineffekt entstehen der für eine effiziente Kühlung auf kleinem Raum sorgt.

                  Ich denke mal, dass ich auf ABS setzen werde. Das scheint mir temperaturresistent genug zu sein.
                  Der robuste Abfalleimer in dickwandiger ABS-Kunststoffausführung wird mit einem farbigen Einsatz abgedeckt. Die kleine Öffnung darin genügt für die im Bad anfallenden Tücher und Tupfer. So muss der Eimer weder geöffnet noch geschlossen werden. Trotzdem bleibt sein Inhalt vor Blicken verborgen.

                  Kommentar


                  • #10
                    Schau mal hier: Hitzetest
                    Hitzebeständigkeit verschiedener Filamente im Test - Hitzebeständigkeit PLA vs. GreenTec vs. HTPLA - 3D Drucker-Filament Testbericht - Jetzt lesen!

                    Kommentar


                    • #11
                      Hi mfusselin,
                      ich würde dir da ehrlich gesagt Nylon Filament empfehlen. Und wie du auch schon gemerkt jast würde ich das irgendwo fremd fertigen lassen, da die Verarbeitung nicht im Druck nicht ganz trivial ist. Nylon ist sozusagen das Material der Wahl, wenn es um technische Anwendungen geht. ABS ist zwar auch ganz nice, aber mit Nylon fährst du definitiv besser. www.3d-drucker-experte.com/nylon-filament
                      Wenn du dich mit Nylon noch nicht so gut auskennst, kannste mich gerne nochmal kontaktieren.
                      Gruß Ott

                      Kommentar


                      • #12
                        Das hier könnte ein geeignetes Material sein:

                        https://www.3dmensionals.de/colorfab...emium-filament

                        Die Glastemperatur von 85° ist schon mal ganz ordentlich.
                        Der Zusammenhalt der Schichten ist grandiaos (ich bin wirklich überrascht)
                        Und die Druckbarkeit ist völlig unkompliziert, auf den Rücken gelegt sollte das Ding ohne Stützstruktur druckbar sein.
                        Falls doch Stützstruktur nötig ist, wird es allerdings ein gehöriges Stück Arbeit, die wieder zu entfernen. Die Haftung zwischen den Lagen ist rwirklich gut.

                        Die Pampe ist zwar nicht die billigste, aber sie hat Potential.

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X