Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Extruder macht komische Dinge

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Extruder macht komische Dinge

    Hallo erstmal,
    ich bin ziemlich neu im Bereich 3D-Druck, also verzeiht mir, wenn ich mich leihenhaft ausdrücke und/oder blöde Dinge anstelle.
    Ich hab seit einiger Zeit den "Geeetech Prusa I3 Pro W" zuhause stehen und komm damit nicht so richtig zurecht. Aufbau hat ohne Probleme geklappt. Das Drucken mit dem mitgelieferten Filament auch. Die Probleme haben eigentlich erst angefangen, als ich das Filament getauscht habe. Das Filament, welches ich nun nutze ist das "Geeetech 3D - PLA Filament 1.75mm" in schwarz.
    Es handelt sich um folgende Probleme:
    Fange ich an zu drucken, kommt vorne nichts heraus (kein Klick-Klick vom Motor zu hören, und eine Förderung ist zu sehen). Nach einer Weile kommt dann etwas raus. Das widerum hält nicht an auf der Platte. Daraus folgt, dass sich das Filament am Extruder bindet und das bereits gedruckte fröhlich mit dem Extruder über die Platte umherwandert. Drucker ausmachen, reinigen und das selbe Spiel von vorne. Ich weiß ehrlich gesagt nicht so richtig was ich verkehrt mache. Habe die Düse vorne auch schon in den Backofen gelegt, damit ich dort das Filament hinausbekommen, falls sich dort etwas zugesetzt hat. Hat mich aber auch nicht weitergebracht. Hab den Extruder bereits mehrfach auseinander gebaut, der Filament-Pfad scheint frei zu sein. Auf die Platte habe ich bereits mit Haarspray (hab ich irgendwo gelesen) und Krepband versucht die Haftung zu erhöhen, auch erfolglos. Bei dem mitgelieferten Filament, musste ich nichts drauf legen. Ich hab den Abstand regelmäßig neu eingestellt, so das man zwischen Extruder und Platte gerade so ein Blatt Papier durchschieben kann. Bringt auch nichts (außer das sich das Filament um die Düse "wickelt").
    Hat irgendjemand eine Idee, was ich probieren kann bzw. ändern kann und/oder woran es liegt? Mir gehen inzwischen nämlich die Ideen aus.
    Ich bedanke mich schonmal für hoffentlich hilfreiche Antworten und hoffe, dass ich nichts vergessen habe zu erwähnen. Da bitte einfach nachfragen.
    Vielen Dank.




  • #2
    Hi,

    Drucker kenne ich jetzt nicht "persönlich", Filament schon eher (aber als 2,85er), Ich hatte da keine Probleme, außer, dass es in sich Spannung hat und nach dem Abkühlen
    zum Verzug neigt... Das Zeug muß unbedingt homogen runter gekühlt werden... Da wäre fast besser, es am Druckende mitsamt Druckplatte in einen vorgeheizten Backofen zu
    stellen und mal ne Stunde bei 100 Grad und dann Ofen aus und geschlossen lassen über Nacht, so das er schön gleichmäßig runterkühlen kann.
    Aber das nur, falls du zu einem erfolgreichen Druck gekommen bist und feststellst, dass es nach Entfernen vom Druckbett die "Biege" macht...
    Momentan ist das aber erstmal in weite Ferne, also fangen wir mal step bei step an...
    Was für eine Layerhöhe hast du eingestellt und was für eine Höhe hat er tatsächlich beim Druck des ersten Layers? Ich persönlich halte von der "Blatt Papier" Methode gar nichts,
    aber gut... Ich habe aus dem Baumarkt für 6 Euro eine Ventilblattlehre (Autozubehör) gekauft und da kann ich jede eingestellte Layerhöhe zwischen 0,05 mm und 1,00 mm
    (Ultimaker 3 Bed-Leveling…). überpfüfen. Papier ist so ´ne Sache. Es gibt sie in verschiedenen stärken und läßt sich von der heißen Düse gern "Bügeln", wird also dünner...
    Das hast mit einer Blattlehre nicht.
    Beim Höhenmessen muß ein Wiederstand spürbar sein, aber das Bett darf nicht schon ausweichen wollen...
    Was für eine Düse hast du drauf? Pumpt er am Anfang die breite Spur vorn am Bettrand aus oder kommt da schon nichts?
    Wenn es die Düse "hochkriecht", deutet schon darauf hin, dass es Zuviel Material für den Düsenabstand ist. Hier ist halt jetzt die Frage, Förderst du Zuviel (Flow, bzw.
    Durchmesser zu klein angegeben oder beides...). Welche Temperaturen Bett und Extruder hast du eingestellt? Ermittelt oder einfach Empfehlung übernommen?
    Welche Geschwindigkeit hast du eingestellt - besonders im ersten Layer? Welchen Extruder verwendest du?
    Damit hat man mal einen ersten Anhaltspunkt, was du da eigentlich machst, wenn du die Fragen beantwortet hast...
    Bis jetzt haben wir ja noch nicht allzuviel Infos...


    Gruß, Digibike

    Kommentar


    • #3
      danke für deine Antwort Digibike,
      das mit dem homogenen herunterkühlen ist ein guter Kommentar, allerdings - wie du schon sagst - sind wir weit davon enfternt ^^

      Ich will mal versuchen auf deine Fragen zu antworten.
      Die "Blatt Papier" wurde in der Beschreibung als Kalibrierungsmethode angegeben und ich habe sie irgendwo bereits gelesen. Da es mit dem mitgelieferten Filament funktionierte, dachte ich, es sei nicht so verkehrt. Eingestellt als Schcihtdicke habe laut Programm 0,1mm (nutze das Programm Ultimaker Cura zum drucken) Abstand zwischen Platte und Düse kann ich dir momentan nur grob sagen, weil ich (noch nicht) über so ein genaues Messwerkzeug verfüge, das sieht nach minimal unter einem Milimeter aus. Für den genauen Wert, würde ich dich bitten, dich noch zu gedulden, dann werde ich Montag mal in den Baumarkt fahren und so eine Ventilblattlehre organisieren. Momentan ist der Abstand halt so groß wie ein normales Druckpapier, kein besonders gutes Papier.
      Die Düse ist 2mm. Steht zumindest drauf. Das mit der Spur am Bettrand ist unterschiedlich. Manchmal pumpt er da etwas raus, manchmal nicht. Man kann nicht pauschal sagen es funktioniert nicht. Wenn ich den Extruder manuell durchlaufen lassen (über das Drucker Menü), dann kann es durchaus sein, dass das Filament unten rauskommt, muss aber nicht.
      Laut Programm hab ich zwei Geschwindigkeiten, bin mir jetzt gerade nicht sicher welche Geschwindigkeit du meinst... Das eine ist die Druckgeschwindigkeit, die liegt bei 60mm/s, das andere ist die EInzugsgeschwindigkeit, die liegt bei 25mm/s. Die Werte habe ich nicht verändert, lief so auch mit dem anderen Filament. Die Bett-Temperatur ist auf 60°C und die Extruder Temperatur auf 200°C eingestellt.Die Temperaturen sind im Grunde genommen Vorgaben, an denen ich noch nciht soviel herumgespielt habe. Wollte erstmal das alte Filament aufbrauchen (war ja nicht soviel) und schauen ob der Drucker überhaupt arbeitet. Die ganze EInstellung sollte jetzt mit dem neuen Filament passieren.
      Die Geschwindigkeiten gelten für den kompletten Druck. Kann man das aus für jede Schciht einzeln einstellen?
      Die Frage nach dem Extruder verstehe ich nciht ganz. Ich hab den mitgelieferten Extruder genutzt. Keine extra-Einstellungen, Erweiterungen oder irgendwas anderes. Das EInzige was ich mit dem Extruder gemacht habe, ihn einige Male auseinander und wieder zusammen gebaut. Das hat aber soweit unfallfrei geklappt.

      Hoffe die Infos helfen dir erstmal soweit, den genauen Abstand reiche ich morgen dann nach. Vielen Dank und viele Grüße

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Holzi02 Beitrag anzeigen
        Die Düse ist 2mm.
        Das dürfte höchstens für Pasten-Extruder zutreffen

        Sorgfalt beim Schreiben und Lesen ist ja selbst bei "Journalisten" mega-out :

        https://www.3d-grenzenlos.de/test/3d...b-testbericht/

        Dort zu lesen :
        Maximale Hotend Temperatur: 110 Grad Celsius,
        Maximale Druckbett Temperatur: 240 Grad Celsius,


        Sowas wird dann wohl einfach als "Dreher" abgetan

        Ob jetzt 0,3mm wirklich Düsen-Standard sind, das sei deshalb mal dahingestellt :

        Nozzle (Düse): 0,3 mm als Standard (0,35 und 0,4 mm Düse ist je nach Lieferant ebenfalls im Lieferumfang enthalten),
        Zuletzt geändert von PELLETEXT; 10.06.2018, 12:59.

        Kommentar


        • #5
          Hi,

          0,1 mm für den ersten Layer ist schon heavy! Da muß dein Bett gut durchgeheizt und "Bolzgerade" sein! Ich weiß ja nicht, wie groß dein Druckteil von der Fläche her ist (Bild?)
          Je nachdem, wielange du mit der Düse nämlich im ersten Layer "verharrst" (druckdauer des ersten Layers) kann es nämlich sehr gut sein, dass sich das ganze System noch
          etwas nachlängt, wie es bei uns im RF1000-Forum genannt wird. Dadurch wird der Abstand Düse zum Bett enger... Das spielt sich bei den meisten Druckern so die ersten 10-20 min.
          ab, weshalb sich Vorheizen des Bettes immer empfiehlt (auch wegen der gleichmäßigen Wärmeverteilung). Bei der Düse zwar auch, aber da ist zu beachten, dass frühestens 3 min. vor
          Druckstart das Filament in die Hotzone des Extruders kommt - das "verköchelt" sonst nämlich darin, sprich ändert sein Verhalten teilweise und neigt dazu, an der Düsenseite anzusetzen...
          Da ist dann eine Verstopfte Düse nicht weit entfernt... ;-)
          Abstand Düse zu Bett minimal unter einem mm? Du weißt, was ein mm ist, oder? Du hast 1 Zehntel als Layerhöhe eingestellt und hast knapp unter einem mm?!? Wenn du 0,08 mm
          hast, würde er kräftig die Raupe ins Bett "einarbeiten", wenn der Flow paßt. Bei 0,07 mußt schon mit dem Flow runter, weil der Abstand schon zu gering für die Menge würde...
          Aber 1 mm - da würde das Filament einfach nur der Schwerkraft folgend runter "plumpsen". Das deine Düse 2 mm ist, glaub ich dir mal auch nicht. da steht sicher ein kleiner kerner-
          Punkt davor (0,2...mm) und selbst das würde mich wundern - vermute eher (0).25 mm, sprich 1 Viertel mm. Bei 2 mm hättest du wohl ne Airbrush-Düse umgebaut und wenn du
          dann keinen Vulcano Extruder nachgerüstet hast, dürfte das Ding Elend in die Knie gehen, sobald das zu verflüssigende Material käme - wobei: bei 1,75 mm Filament würde das
          auch so durch die Düse passen...

          Die Sache mit dem Blatt Papier ist so, es funzt schon, aber wäre mir zu ungenau - zumal bei so feinen Layern… Und wie gesagt, man kann durch ungeschicktes Händeln das Papier
          so verdrücken, dass es total verfälscht. Aber das hat halt jeder Zuhause und geht bei sorgsamer Handhabe schon soweit.
          Zu deinen Einstellungen: Bei Simplify3d kann ich die Temperaturen für den jeden Layer anpaßen. Bei Cura bin ich mir da nicht so sicher, aber was sicher dort auch geht, ist, dass
          die Temperatur für den ersten Layer angepaßt werden kann, genauso wie die Layerhöhe und Geschwindigkeit.
          Und da vermute ich den Pferdefuß aber auch schon: Retract 25 mm/sec. klingt für mich schon sehr langsam - fahre da eher um die 45 mm/sec, aber hat jetzt nichts mit dem
          Problem zu tun! Aber 60 mm/sec Drucktempo ist, gerade für den ersten Layer, schon extrem heavy! Geh für den ersten Layer mal auf 30 mm/sec.
          Dann wird das vermutlich auch eher mit deiner Drucktemperatur - zumindest für diesen Layer - hinhauen - ohne gesehen zu haben, wie das Druckbild jetzt ist...
          Bei 60 mm/sec sind 200 Grad für das Material nämlich sehr "kalt" - schon erst recht für den ersten Layer. Geh mal auf 205 Grad und 30 mm/sec. Bei 60 mm/sec wirst vermutlich
          irgendwo bei 215 bis 220 mm/sec dich dann einpendeln. Ich bin mit dem Zeug bei knapp unter 230 Grad gefahren, den schön aussehen ist nett, aber die Layerhaftung untereinander
          muß auch vorhanden sein - sonst sind´s nur exakte Kringel schön übereinander gelegt - das taugt nur zum Anschauen... ;-)

          Gruß, Digibike

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Holzi02 Beitrag anzeigen
            ... Abstand zwischen Platte und Düse kann ich dir momentan nur grob sagen, weil ich (noch nicht) über so ein genaues Messwerkzeug verfüge, das sieht nach minimal unter einem Milimeter aus...
            Ich weiß nicht wie weit sich die einzelnen Modelle unterscheiden, aber im Handbuch für Modell "Pro W" stehen erstaunliche 0,5 bis 1mm für den Abstand der Düse zum Bett : The recommended distance between the nozzle and the hotbed is 0.5-1mm. Das gilt aber wohl nur für die Grobmontage.


            2.3 Fine Tuning
            After the initial adjustment, home the printer. Disable the stepper motors via LCD control panel, manually move the extruder to the four corners of the hot bed and fine-tune the wing nut at each corner to level the distances between the extrusion head and four corners. During adjustment, you can put a piece of A4 paper (half fold it) between the nozzle and hotbed. If you can feel a bit friction pulling the paper back and forth, the distance is proper.

            "half fold it"
            wäre wohl deutlicher als "doppelt" zu verstehen - da wäre eine Angabe in Millimeter-Bruchteilen denn doch präziser.
            Aber die Leute werden schon wissen, was ihr Drucker braucht.
            Zuletzt geändert von PELLETEXT; 10.06.2018, 14:03.

            Kommentar

            Lädt...
            X