Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Starke Probleme mit Warping und Haftung auf Druckbett

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Starke Probleme mit Warping und Haftung auf Druckbett

    Hallo zusammen,

    mittlerweile habe ich meinen da Vinci 1.0 Pro in betrieb genommen und schon zwei mehr oder weniger gute Drucke gemacht.
    Allerdings habe ich enorme Probleme mit Warping bzw. dem Ablösen vom Druckbett (siehe Foto).
    Die Druckfolien, welche beim Drucker dabei waren, sind wohl nicht optimal. Sie haben eine rauhe Oberfläche (wie Malerkrepp). Jetzt habe ich mir eine Rolle Kapton-Tape besorgt (heißt Kapqon), und darauf ist die Haftung noch schlechter, bzw. ist gar keine Haftung mehr vorhanden. Das Teil löst sich vor der Fertigstellung ab. Ich bin auch schon auf ein anderes Filament (Voltivo ExcelFil) umgestiegen, das Warping wurde aber nur minimal besser. Weder mit Rand noch mit Raft geht viel.

    Hier ein paar Druckparameter:
    - Material: ABS
    - Extrudertemp: 220 °C
    - Betttemp.: 90°C (mehr geht nicht)
    - Geschwindigkeit erste Schicht: 15 mm/s
    - weitere Schichten: 20 mm/s

    Das Tape habe ich vor Beginn des Drucks mit Ethanol gereinigt und das Bett so lange kalibriert, bis der Drucker grünes Licht gegeben hat.

    Hat irgendwer ein paar Tipps für mich? Ich weiß gerade nicht mehr so recht weiter...

    Grüße
    Julian

  • #2
    Hallo Parallel Universe
    ich drucke ABS mit meinen davinci bei 240
    Extrudertemp und 90 Betttemp Lüfter auf 100% und denn Abstand zu dem Bett gut aus tangiert mit Hitzebeständiges Klebeband Polyimid Kapton
    und habe nun keine Probleme mehr hält sehr gut

    Kommentar


    • #3
      Hallo mastermann,
      danke für das Feedback. Die Temperatur zu erhöhen werde ich heute mal probieren. Ich meine aber mal gelesen zu haben, ABS sollte so kalt wie möglich gedruckt werden. Gut möglich, dass das Quatsch ist.

      Zwei Fragen:

      - Benutzt du Dinge wie Haarspray, Klebestift, aufgelöstes ABS oder druckst du direkt auf das Kapton-Band?
      - Welchen Lüfter meinst du genau? Kann ich das in XYZware einstellen?

      Kommentar


      • #4
        ja direkt auf Kapton-Band ohne Haarspray, Klebestift, aufgelöstes ABS
        hatte früher auch immer die Probleme aber seitdem ich mein bett gut kalibriert habe und nur auf gut gesäubertes (immer mal wider mit Aceton abwichen) Kapton-Band drucke einwandfrei.
        und wie gesagt Lüfter auf 100%

        Kommentar


        • #5
          Hallo zusammen,

          für euer Problem gibt es eine einfach und gute Lösung.

          Da gibt es eine super "Dauerdruckplatte" genannt "BuildTak" https://www.filamentworld.de/produkt...rdruckplatten/

          es löst sich nix mehr. Den Drucker so einstellen, das die erste Schicht leicht "gequetscht" wird, schon ist alles gut.

          Kein Kleber, kein Haarspray oder aufgelöstes ABS oder solche Scherze.

          PS: Das Raft benötigt Ihr dann auch nicht mehr !


          Ihr könnt das ja mal ausprobieren,

          Bin auf eure Ergebnisse gespannt,

          grüßle
          HHorst

          Kommentar


          • #6
            Das geht auch wesentlich billiger...
            Eine Pertinaxplatte vollflächig auf das Druckbett kleben, leicht anrauhen - fertig.

            Gruß

            Harald

            Kommentar


            • #7
              Schaut mal unter

              3d-druck-community。de/thread-349.html?highlight=betthaftungsmatrix

              - vor de den Punkt wiederherstellen

              Gruß

              Harald

              Kommentar


              • #8
                BuildTak ist müll und teuer

                Kommentar


                • #9
                  Hallo Horst und Harald, vielen Dank für eure Tipps!
                  Über das BuildTak habe ich auch schon gelesen, die Meinungen gingen aber stark auseinander, weshalb ich erst das Kapton-Tape ausprobieren wollte.
                  Mittlerweile habe ich die Extrudertemp. auf 230°C erhöht und das Tape vor dem Druck mit einer ganz wässrigen Lösung aus ABS+Aceton bestrichen. Das klebt wie der Teufel, die Teile bekommt man zerstörungsfrei nur sehr schwer ab. Daher ist der Hinweis auf die Pertinax-Platte sehr interessant!

                  Falls ihr ebenfalls einen DaVinci-Drucker habt, könnt ihr mir sagen, wie ich den Abstand zum Druckbett manuell verringere? Die Kalibrierung geschieht nämlich halbautomatisch, da habe ich keinen Einfluss darauf. Geht das mit dem Z-Offset, indem ich einen negativen Wert eingebe?

                  Kommentar


                  • #10
                    So, noch eine kurze Ergänzung für andere Da Vinci-User:
                    Der Abstand kann über Verringerung des Z-Offset verkleinert werden. Durch Auflegen eines Winkeleisens habe ich festgestellt, dass meine Druckplatte zur Mitte hin leicht gewölbt ist (wie eine Schüssel). Daher habe ich den Offset um 0,25 mm verringert (sodass die Düse am Rand gerade nicht auf dem Tape streift). Der Abstand der automatischen Kalibrierung scheint mir viel zu groß. Die Oberfläche auf der Unterseite ist nun wirklich sehr gut!
                    Leider hat es die Haftung betreffend nichts gebracht. Ich werde daher bei ABS-Aceton bleiben, bis ich bei der nächsten Bestellung mal ein BuildTak oder eine Pertinax-Platte mitbestelle.
                    Ich habe meine ABS-Lösung übrigens jetzt stark verdünnt, die Schicht auf dem Tape ist nach dem Trocknen mit bloßem Auge fast nicht mehr erkennbar. So lassen sich die Teile nach dem Abkühlen auch einigermaßen gut mit einem dünnen Spachtel abheben.

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X