Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ist der Ultimaker der richtige?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #61
    Zitat von Apa Beitrag anzeigen
    ... Das Quetscht es überall hin, nur nicht ins Hotend, ...
    Da ist sicher etwas dran. Ich glaube, an der Stelle haben verschiedene Leute zusätzliche Röhrchen eingebaut. Außerdem soll es beim Abwickeln von den Filament-Spulen Probleme geben, die einen zum Basteln animieren. Allerdings haben die auch die Feeder modifiziert, weil angeblich das Kugellager zu glatt ist, gegen das das Filament gedrückt wird. Das kann ich aber nicht nachvollziehen. Nun, ich bin Bastler. Die Feeder und die Abwickelmechanik zu modifizieren, ist sicher eine der leichteren Übungen. Einen Tod muss ich eben sterben (Zitat Ende).

    Ich habe auch schon daran gedacht, den ganzen Drucker selbst zu bauen. Auf Basis meiner alten Fräsmaschine. Das bedeutet natürlich auch neue Elektronik und Software. Aber eigentlich soll das Drucker-Bauen kein eigenes Hobby werden. Ich nehme an, dass ich an jedem Drucker basteln muss. Ganz egal, welchen ich mir kaufe. Zur Beschäftigung ausschließlich mit dem Drucker, quasi als Selbstzweck, kalkuliere ich insgesamt einen Monat. Armer Irrer? - Jetzt lacht mich bitte nicht aus.

    Hier die komplette Materiallisten aus den Beschreibungen im Internet.

    RF2000 Fertiggerät:
    PLA, ABS, HIPS, PVA, Nylon, PET, PP, PS

    RF2000 Bausatz:
    PLA, ABS, Polyamide, Laywood, Bendlay, HIPS, Laybrick, NinjaFlex, PVA, smartABS

    Für die single-Extruder-Version RF1000 sind übrigens jeweils alle 13 Materialien bis auf PET in den Listen.

    In wieweit die übereinstimmen und welche Markennamen welchen Abkürzungen entsprechen, kann ich (noch) nicht übersehen.
    Ich glaube schon, dass beide Drucker identisch sind. Zumindest die Betriebsanleitungen sind gleich. In der Anleitung für den fertigen Drucker steht also auch drin, wie er zusammengebaut wird.

    Gruß RoBernd


    Zuletzt geändert von robernd; 23.02.2017, 18:33.

    Kommentar


    • #62
      Was die da sabbeln, ist alles kalter Kaffee, um bei Interessenten Eindruck zu schinden.
      Du kannst alles drucken, was im Temperaturbereich der Maschine liegt. Einzige Ausnahme ist eben das Flex wegen der wabbeligen Konsistenz, aber auch da naht evtl Hilfe, denn die ersten Filamente, die roh eine festere Struktur als hinterher gedruckt haben sollen, sind schon erfunden - nur hört man nichts mehr von ihnen.

      HI-PS ist PS
      Nylon ist ein Markenname (wie Maggi und Tempo) ist ein Polyamid
      die ganzen Gemische sind PLA-Derivate
      im Übrigen gibt es kaum noch ursprüngliche Filamente, denen ist von der Chemie alles Mögliche abgewöhnt oder zusätzlich angehängt worden, z.B. nahezu geruchsfreies ABS, das zudem praktisch nicht mehr warpt, wenn man es richtig handhabt.

      also unterm Strich absolut nix Besonderes dabei. Warum der 1000er kein PET abkönnen soll, ist mir schleierhaft, das druckt sich bestens um 220 - 230 °. Nur PET gibt es für den 3D-Druck noch nicht so lange, daran wird es wohl liegen, weil beim großen C sich niemand dran macht, die vielen Unebenheiten zu bereinigen.

      Kommentar


      • #63
        Endlich ist es soweit! Seit heute habe ich Conrads RF2000. Noch im Originalkarton wartet er geduldig auf mich. Ihr könnt ihn mir also nicht mehr ausreden

        Vorher hatte ich noch die Gelegenheit, die Ultimaker 2+ und 3 bei der Arbeit zu sehen. Man weiß ja nie - vielleicht doch nicht Conrad.
        Die Mechanik war für mich ein Schock. Als Techniker sträuben sich mir die Nackenhaare. Zunächst einmal sind die Führungsstangen und die Plastikgleiter der Extruder für meinen Geschmack viel zu schwach. Die dünnen Zahnriemen kommen mir vor wie meine Müskelchen im Vergleich zu einem Bodybuilder. Was jedoch noch viel schlimmer ist, die Führungsstangen sind gleichzeitig die Antriebachsen. Die Wagen gleiten also auf Achsen, die nicht fest stehen sondern sich drehen. Effektiver kann man sie eigentlich nicht altern. Bei den vielen Videos ist mir das nie aufgefallen.
        Wenn die Achsen zusätzlich noch einen Schlag von sagen wir 5 Mikrometer haben, schwankt der Extruder auch noch um 5 bis 10% der Schichtdicke in der Höhe.

        Gruß RoBernd
        Zuletzt geändert von robernd; 24.02.2017, 14:12.

        Kommentar


        • #64
          Zitat von robernd Beitrag anzeigen

          ... Ihr könnt ihn mir also nicht mehr ausreden ...
          .... mit Glückwünschen zum neuen Drucker halte ich mal noch zurück, bis die Rückgabefrist abgelaufen ist.
          Niemand wollte Dir den C ausreden, wenn Du das so siehst, schätzt Du die Erfahrung von anderen eher gering.
          Was Deine Nackenhaare angeht, solltest Du lieber zum Friseur gehen, Deine Einschätzung der Ultimaker-Feinmechanik zeigt, dass Du Dir die Prinzipien des technischen Aufbaus keineswegs verinnertlicht hast. Du kannst sicher sein, dass es tausendfach bewährt ist und immer wieder kopiert wird und in vielen Modellen anderer Hersteller so oder abgewandelt wieder auftaucht. Natürlich kann man darüber streiten und möglicherweise gibt es bessere Systeme, aber die Qualität als solche ist unbestritten. Ob das den Preis und die Superlativen der Werbung bis hin zu den "gekauften" Tests rechtfertigt, ist eine ganz andere Frage.

          Darüber zu diskutieren ist mehr als müßig.

          Good luck!
          Ich habe gegen 22.00Uhr einen 15-Stunden-Druck angestoßen und gehe nun ganz entspannt in die Heia. Mal schauen, was morgen Mittag auf dem Tisch steht.
          Zuletzt geändert von horst.w; 25.02.2017, 02:05.

          Kommentar


          • #65
            Hallo Horst.
            mit Deinem Kommentar hast Du den Nagel auf den Kopf getroffen. Das mit dem Ausreden war nicht wirklich ernst gemeint. Realistisch ist eher das Gegenteil, als ich mich für den RF konkret interessiert habe, hast Du mir eher zugeredet als ihn mir auszureden. Darüber hinaus sind speziell Deine Informationen sehr wertvoll für mich. Du hast Dir wirklich viel Arbeit und Mühe mit mir gemacht. Das werde ich auch nicht vergessen. Noch einmal schönen Dank dafür

            Der Ultimaker gehört sicher in die Schublade klein aber fein. Dass diese Bauart viel Begeisterung hervorruft, ist auch mir nicht entgangen. Trotzdem lege ich persönlich Wert darauf, dass Linearführung und Vorschub voneinander getrennt sind. Dass es nicht der Fall ist, habe ich erst realisiert, als ich den Drucker mit eigenen Augen gesehen habe. Wahrscheinlich ist mir vorher nie der Gedanke gekommen, dass es auch anders geht. Das ermöglicht schon eine elegante Konstruktion, gegen die einem der RF wie ein Dinosaurier vorkommt.

            Auch die RF-Mechanik lässt meine Nackenhaare leider nicht unbeeindruckt. Sie legen sich aber schneller wieder. Am schlimmsten finde ich die vielen Zahnriemen. Ich werde den Drucker behutsam in kleinen Schritten in Betrieb nehmen, damit voreiliges Handeln mir das Rückgaberecht nicht kaputt macht. Filament kommt erst hinein, wenn alle Trockenübungen überzeugt haben. Natürlich kann es auch dann noch Überraschungen geben.
            Wenn ich anderen Besitzern glauben darf, ist das Drucken von elastischem Material kein Problem. Echte Probleme soll aber das wasserlösliche PVA machen. Es ist hygroskopisch und soll während eines mehrstündigen Drucks durch Feuchtigkeitsaufnahme aus der Luft seine Eigenschaften verändern. Ich hoffe, dass Spülen des Druckraums und der Vorratsrolle mit trockener Luft hilft.

            Jeder Besitzer muss wohl an seine Konstruktion glauben. Ich glaube eher an die RF-Konstruktion, weil die meinen alten Erfahrungen mit meiner Fräsmaschine näher kommt. Das schließt aber nicht aus, dass ich eines Tages darüber fürchterlich schimpfe.

            Gruß RoBernd

            Kommentar

            Lädt...
            X