Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Makerbot-Tuning

Einklappen
Das ist ein wichtiges Thema.
X
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Makerbot-Tuning

    Ich habe diesen Thread erstellt um alle nützlichen Tuning-Tipps für Makerbot-3D-Drucker zu sammeln. Los gehts:

  • #2
    Geht besser so. Die Kühlung ist dann effektiver.
    Und überhaupt ... ist es sinnvoll, ein Gerät, das Plastik schmelzen soll und dabei unter erheblicher Federspannung steht, aus Plastik zu machen?
    Merke: Kunststoff kriecht! Und wir haben es hier nicht mit Kunststoff zu tun ... viel zu teuer.
    Hier geht es um PLASTIK!

    Kommentar


    • #3
      Bitte definiere den unterschied zwischen "kunststoff" und "Plastik!"

      Gruß Freak
      Zuletzt geändert von Freak; 26.10.2013, 09:36.

      Kommentar


      • #4
        Kunststoff:
        PEEK
        Ryton R4
        PPO
        PC

        alles exzellent und maßhaltig, sowie dem Material entsprechend (Wandstärken, vorgetrocknetes Granulat, Verarbeitungstemperaturen, etc.) umgesetzt



        Plastik:
        ABS
        PS
        PA

        all die Massen-Polymere, die in liederlichster Weise einer ursprünglich beabsichtigten Form angenähert werden, ohne Rücksicht aufs Material und die gewünschte Funktion zu nehmen.

        Kommentar


        • #5
          Geil. Hast du eine Anleitung wie man sich den Einzug wie du in hast bauen kannst? Finde ich sehr cool. Ich habe meinen übrigens wieder demontiert, nach ungefähr 5 Rollen PLA hat das nicht mehr ganz so sauber funktioniert, wie ich mir das vorgestellt habe (Lustigerweise hat billig-PLA immer funktioniert, das von MakerBot selbst hat Probleme gemacht)

          Kommentar


          • #6
            Hallo @

            PEEK ist gegen fast alle organischen und anorganischen Chemikalien beständig. Bis etwa 280 °C ist es auch beständig gegen Hydrolyse. Unbeständig ist es hingegen gegenüber UV-Strahlung, konzentrierter Salpetersäure, allgemein sauren oxidierenden Bedingungen und gegen einige Halogenkohlenwasserstoffe, sowie aliphatischen Kohlenwasserstoffen bei höheren Temperaturen. In konzentrierter Schwefelsäure löst es sich bereits bei Raumtemperatur vollständig
            335° Schmelzpunk

            Geiles Zeug nur unsere Geräte bringen die Temperatur nicht bei 280° ist bei mir Schluß

            Ich denke die Stopferei von PLA oder ABS liegt wo anders kann mal Jemand vom Makerbot die Kühlung erklären warum wieso weshalb und ein Bild vom Extruder und Düse einstellen
            so das man alles optimal er kennen kann

            gruß Tüftler

            Kommentar


            • #7
              Ja, die Zeichnungen habe ich ja selber gemacht.
              Wie und wo kann ich Dateien einstellen?

              Kommentar


              • #9
                Hallo miteinander,

                die Sache mit den verstopften Düsen habe ich beim 2X auch beobachtet.

                zum einen beim ABS, welches bei mir ausschließlich während der ersten paar Layer (wenn überhaupt) verstopft. Dies ist nur dann der Fall, wenn der Abstand zwischen Druckbett und Düse nicht stimmt. DIes ist beim 2X ein sehr spezielles Thema. Den Abstand stelle ich vor jedem Druck ein (bzw. überprüfe diesen). DIeses aber nur mit beheizter Platte UND beheiztem Extruder. (Preheat, min. 5min warten NACH erreichen der Temp.). Ist dieser Abstand auf 0,12 - 0,15 mm eingestellt, versopft auch nix.
                ( Die Düse darf nicht bei der 2 oder 3 Lage über das ABS rumpeln --> Abstand passt nicht) Dies ist nicht zu überhören.

                Zum anderen die Sache mit dem PLA.
                Dies verstopft ganz gerne, wenn in der Düse mit welcher PLA gedruckt wird, VORHER ABS gedruckt wurde.
                Auch müssen die Temp-Parameter angepasst werden. (190 - 210° )

                Diese beiden Dinge mal ausprobieren. dann müsste sich die "verstopfung" in den Griff bekommen lassen.

                Kommentar


                • #10
                  Hier ein paar meiner Empfehungen:

                  Für Replicator 1,Replicator 2, Replicator 2X, WanHao Duplicator 4; WanHao Duplicator 3; FlashForge Creator; AX1058 ;CTC Creator Dual und vermutlich die meisten anderen Rep1 Clones
                  meinen Fillament Vorschub von hier:
                  http://www.thingiverse.com/thing:231310
                  mit dem ich seit dem ich ihn habe beim PAL und ABS-Druck keine Düsenverstopfungen mehr hatte. Von mir getestet in WanHao Duplicator 4 und CTC Creator Dual. Er steht seitlich nicht über den Extruder heinaus, was ien Vorteil ist, wenn man einen Alu-Schlitten als Upgrade einsetzt und eine verbreitertes Heizbett nutzt. Außerdem muß die Deckplatte nicht ausgeschnitten werden wie bei anderen Federgespannten Drive Blocks. Ideal für Duplicator, CTC und FlashForge nutzer, da hier direct das eingekerbte Kugellager verwendet werden kann, was in den meisten anderen keinen Platz findet. Auch die schraube als Lagerwelle reduziert die von anderen Versionen bekannte Wellenbruchgefahr.

                  Für Replicator 1, WanHao Duplicator 4; WanHao Duplicator 3; FlashForge Creator; AX1058 ;CTC Creator Dual und vermutlich die meisten anderen Rep1 Clones
                  meinen aktiven Kühltunnel, der sowoh für PLA als auch für ABS zu empfehlen ist:
                  http://www.thingiverse.com/thing:295317
                  Für letzteren muß man allerdings in MightyBoard der folgend gelinkten Drucker den nicht bestückten MosFET nachlöten (https://groups.google.com/d/topic/wa...xZM/discussion) was nichts für Anfänger ist! Belohnt wird man bei Erfolg aber dann mit sauberen filigranen Prints und guten Brücken: Von mir selbst gelötet für WanHao Duplicator 4; FlashForge Creator/AX1058/CTC Creator Dual

                  Für den Replicator 2X habe ich auch einen Kühltunnel erstellt. Da ich den Drucker aber nicht habe brauche ich Tester:
                  http://www.thingiverse.com/thing:298733

                  Drucken tue ich seit Februar auf der genialen Dauerdruckplatte von 3DPrinterStore24 (http://www.3dprinterstore24.de/3D-Dr...cator::66.html). Damit haftet bei warmer Platte alles perfekt (ABS 90°C, PLA 50°C) und beim abkühlen hört man es ein paar mal kurz knacksen und das gedruckte Modell kann locker weggenommen werden. Bevor ihr die Dauerdruckplatte aber verwendet solltet ihr dafür sorgen, daß die Aluplatte hinreichend gerade ist. Typischerweise wird die krumm geliefert (egal ob Makerbot oder Clone). Feststellen kann man das mit einem Haarlineal oder Metallineal auf der Kante gegen das Licht (in alle Richtungen an mehreren Stellen Kontrollieren). Ist die Platte nicht eben, so baut man das Heizbett runter, enfernt alle Schrauben und biegt die Platte VORSICHTIG über den Oberschenkel gerade. Das ganze sollte man in ruhe machen und sich so langsam einer geraden Platte annähern. Un immer schon prüfen und nicht zu stark biegen, vorallem auf keinen Fall über ein harte Kante knicken! Ich würde so 30min einplanen bis sie gerade ist. Die Dauerdruckplatte befestigt man dann mit Kapton Tape Streifen oder wenn einen die Platzeinschränkungen nicht stöhren mit Metallklammern (Binder-Clips)

                  Damit ich nicht mehr ständig nachjustieren muß habe ich mir aus Taiwan diese ALU-Winkel (http://rover.ebay.com/rover/1/707-53...mtid=824&kw=lg) zur Versteifung der Z-Achsenarme für knapp 30€ inkl. Verand gekauft. Beim Duplicator,FlashForge und CTC Creator Dual muß man die seitlichen Löcher an einer anderen Stelle neu borhen. Seit Februar drucke ich aber quasi ohne nachzujusteren.

                  Ach und als Slicer nehme ich mittlerweile fast ausschließlich die leider kostenpflichtge Software Simlify3D. Die ist zwar in der aktuellen Version 2.1.0 etwas buggy, wenn man Random Layer Starts aktiviert Makerware und RepG haben diese option sowieso nicht und man kann viel mehr einstellen und das auch noch mit einem wirklich gelungenen UserInterface.

                  Liebe Grüße,
                  Thomas

                  Den blöden Link hier unten kann ich leider nicht mehr löschen:
                  Zuletzt geändert von thomas; 09.05.2014, 20:10.

                  Kommentar


                  • #11
                    Vielen Dank für die wertvollen Tipps, die meisten davon habe ich bereits realisiert.
                    Nur noch ein paar Fragen zum aktiven Kühltunnel (MosFET eingelötet, Halterung gedruckt und funktioniert)...

                    1. Der Ventilator produziert mehr Luft als durch die kleinen Düsen passt, somit entsteht Rückstau und auch Luftstrom nach hinten. Lässt sich mit Boardmitteln (also ohne externe Regelung) der Ventilator in der Drehzahl einstellen oder stört das nicht weiter und man kann es ignorieren? Vielleicht habe ich in der Konfiguration des CTC was übersehen...

                    2. Über das Menü im Display lässt sich der Nozzle Fan nur zuschalten, wenn bereits ein Druckjob gestartet ist. Soweit ja kein Problem, aber er schaltet nach Ende des Druckjobs nicht wieder ab und der Menüpunkt ist nicht mehr zugänglich. Bisher bekomme ich den nur wieder aus, wenn ich den Drucker am Netzschalter ausschalte. Das ist natürlich eine blöde Lösung und einen Schalter will ich auch nicht unbedingt einbauen - kann es sein, dass ich da was übersehe und es eine einfache Lösung gibt? Klar, mit Simplyfy3D kann man das über den GCode steuern - doch mir ist die Software zu teuer und Makerware bietet scheinbar dafür keine Steuerung an (mit ReplicatorG kann ich mich nicht anfreunden). Vielleicht hast du dazu einen Tipp.

                    Kommentar


                    • #12
                      Hast du es mal über Proftweak probiert? Dort kannst du den Lüfter einschalten:

                      Fan controls

                      "doFanCommand". True/false.
                      Set "doFanCommand" to "true" to insert a GCode command to turn on an active cooling fan during a build. The "fanLayer" setting (see below) determines where in the GCode this command will be inserted. If the "doFanCommand" setting is set to "false," the "fanLayer" setting will be ignored.

                      "fanLayer". Integer.
                      The "fanLayer" setting specifies at what layer the slicer will insert the command to turn on the active cooling fan. If the "doFanCommand" setting is set to false, this setting is ignored.

                      "weightedFanCommand". Integer, [1, 100].
                      Allows you to set an extruder fan speed. MakerBot 3D printers do not use this setting.

                      So wie es ausschaut, kann die Drehzahl nicht geregelt werden. Aber einfach mal probieren...
                      Zuletzt geändert von Ewoodster; 20.05.2014, 11:17.

                      Kommentar


                      • #13
                        Danke viemals, das macht es deutlich einfacher.

                        Kommentar


                        • #14
                          Hallo Berny,

                          das mit dem undichten Lüfterübergang ist wahr. Da ich aber bisher keine Lösung gefunden habe dies zu verhindern und zeitgleich noch immer meine Fronttür schließen zu können habe ich das als zusätzliche Model Kühlung als Feature akzeptiert ;-) Man kann ihn bei Bedarf leicht mit einer feinen Spur Heißkleber abdichten.

                          Den Lüfter schaltet man im end-code ab, da er abgeschaltet werden kann egal ob er vorher an war oder aus. (So wie das dort auch unter anderem für die Extruder-Heizung und das Heizbett gemacht wird.)
                          Quick and dirty geht das in Makerware in jedem Slicer-Profile über diese Zeile:
                          "endGcode": "M127 ; stop blower fan",

                          Achtung die Zeile
                          endGcode": "",
                          muß abgeändert werden und darf natürlich nicht doppelt drin stehen.
                          Alternativ geht das in den end*.gcode Dateien im miraclegrue-Unterverzeichnis der Makerware installation. (also z.B. in "C:\Program Files\MakerWare\miraclegrue" bei einer Windows-Default-Installation). Dort muß dann die Zeile hinzugefügt werden:
                          M127 ; stop blower fan

                          Kommentare beginnen im GCode mit ; oder ( also ist nur das "M127" elementar.

                          Liebe Grüße,
                          Thomas

                          Kommentar


                          • #15
                            Ich hatte versprochen einen Vergleich zwischen der Carbon Platte und der Dauerdruckplatte als Druckunterlage durchzuführen und darüber zu berichten. Das Ergebnis habe ich im Bereich "Drucken Allgemein" veröffenlicht, da es ja im Grunde nichts CTC spezifisches ist. Hier der Link zum Thread: http://3d-drucker-community.de/forum...druckunterlage

                            Schon vorab zur Info ... die Carbon Platte hat leicht gewonnen.

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X