Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Makerbot Clone CTC (Dual)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Makerbot Clone CTC (Dual)

    Hallo Leute,

    ich habe interesse an so einem Makerbot Clone aus China. Es gibt ja Angebote bei eBay für Modelle mit zwei Düsen.
    Hat schon jemand Erfahrung mit den Geräten ?
    Ich meine dieses Gerät:
    http://www.ebay.de/itm/Dual-3D-Druck...-/281150844805

    Der Preis von 880 € (+ eventuellem Zoll) ist natürlich sehr verlockend. Was sagt ihr dazu ?

  • #2
    Hallo,

    seit ein paar tagen habe ich genau diesen CTC 3D Drucker bei mir stehen.
    Bis jetzt bin ich recht zufrieden, nach ein paar test kommen die ersten Resultate (siehe Bild) schon recht gut.

    die Lieferung aus Ebay lief sehr gut (wohne in der CH, habe daher das Gerät über grenzpaket.ch liefern lassen).

    würde mich freuen, wenn hier noch weitere User mit dem selben Gerät währen, welche Erfahrungen tauschen können.

    freue mich
    Gruss Raffi

    Kommentar


    • #3
      Der Preis ist aber schnell gefallen, ich sehe 750€ und Lieferung aus deutschem Lager, also kein Zoll.

      Am Extruder sehe ich viel Plastik, das würde mir nicht gefallen. ( z.Bsp. Andruckmechanik für das Filament )

      Gruss Hansi

      Kommentar


      • #4
        Ich habe den auch...

        Klar fällt der Preis, die Technik ist ja sehr "billig" - ich schätze die Teilekosten auf nicht mehr als 200,-€... Er wird ja auch schon "ab 500,-€" verkauft. Aber darum gehts ja gar nicht, wer einen will, kann und sollte einen kaufen ;-) Ich wollts halt mal probieren!

        Bei mir war auch "Lieferung aus deutschem Lager", kam aber leider aus China - also Zoll bar an der Haustür bezahlen! Hab ich aber per PayPal vom Verkäufer ersetzt bekommen, puh!

        Er funktioniert. Den linken Extruder musste ich etwa 1mm in der Höhe justieren, der war "hingepfuscht". Wer wie im Anebot geschrieben "gleich losdruckt", macht sich seine Folie kaput - da ist nix vorjustiert. Anleitung liegt nicht bei, ist aber im Netz zu finden, die passt recht gut: http://www.lmgtfy.com/?q=flashforge+creator+manual...

        Ich hab mir nen Spiegel auf das Heizbett geklebt (Sugro), und sprühe Haarspray drauf vorm Druck - klebt meist ganz "brauchbar"...

        Ich muß jetzt noch ein bisschen Zeit investieren um den Zweifarbdruck zu testen...

        Viele Details würde ich anders machen wenn ich selber bauen würde, aber dazu hab ich einfach keine Zeit :-( Also lebe ich mit dem wie es ist...

        Mein persönliches Fazit: diese Technik ist nichts für "den Hausgebrauch", etliche werden dran verzweifeln (bin nur froh dass ich so unendlich viel Geduld habe!)! Auch ich werde einen FFM-Drucker nicht noch einmal kaufen! Es muss schon was mit Pulver oder Flüssigkeit sein... Für "grobe" Prototypen gehts erstmal.... Und dann ggf. bei Shapeways mal "in Schön" machen lasen :-) Sehr gut zum Lernen der "Techniken": 3D-CAD ist ja auch nicht ohne...

        mfg
        Axel

        P.S.:
        - so ein drucker braucht ne Netzwerk-Schnittstelle, Kabel oder besser noch WLAN!
        - die Bedien-Software ist ja noch grottenschlecht, gibts das nicht in "schön"? (sprich: benutzerfreundlich!)?
        - größerer Bauraum, und mehr Farben (z.B. 4 Extruder) wär auch ganz nett...

        Kommentar


        • #5
          Welche Software liefert der Hersteller denn mit?

          Kommentar


          • #6
            Hallo Zusammen,

            ich geb zu, bin ja normalerweise nicht der Forentyp und eigentlich auch schreibfaul ...
            aber da ich mir vor einer Woche dieses Teil gekauft habe (über ebay 750, war nach 2 Tagen da) und die erste Hürde die nichtvorhandene Beschreibung der Endmontage war, kommt man nach tagelanger Recherche zu dem Schluß, das man sich mit Gleichgesinnten austauschen sollte

            Wie gesagt, ich packte das Teil aus und es lagen einige Kabel, Tütchen und lose Teile rum. Habe dann den chinesischen Kontakt angemailt und wir haben auf Anhieb aneinander vorbei geredet.
            Gebe zu, mein Englisch ist schlecht und sein Deutsch wahrscheinlich genauso ... Nach einiger Suche im Netz bin ich dann auf den Flashforge gestoßen, wer hier Original oder Kopie ist kann man schlecht sagen, beide nehmen sich den Makerbot Replikator (den älteren) als Vorbild. Immerhin, zwar auch auf Englisch, konnte ich wenigstens den Drucker endmontieren.
            Das kalibrieren der Platte find ich etwas umständlich, link sind die Federn fast am Anschlag und rechts fast locker. Also schon recht schepp vormontiert.

            Am Sonntag habe ich dann die Software installiert und mir gleich eine Testdatei in G-Code umgewandelt. Und siehe da,nach gut 1 1/2 Stunden war der Knoten fertig. Geil, mein erstes Teil.
            Und als nächstes wollte ich was für meine Katzen als Bespassung bauen, thing 40407 von thingiverse. Der Drucker lief gut 2 Stunden und plopp, kippte die Kugel um und fiel zu Boden, etwa nach Beendigung des Mittelsteges. Allerdings war die Kugel in der Mitte schon fertig, sieht cool aus, wie ein Golfball ! Gefällt auch den Miezen.
            Fazit: Mit runden Teilen muß man üben, hab zwar das blaue Tape, denke aber beim nächsten Mal muß der Prittstift ran.

            Dann war mal ein paar Tage Pause, für das Teil muß ja auch ein Platz gefunden und die Kabel sicher verlegt werden.

            Vorgestern wollte ich das mit dem Filamentwechsel mal üben. Der Motor machte komische Geräusche (klackern) aber der Draht wollte weder vorwärts, noch zurück.
            Und seitdem ist die rechte Düse verstopft ... mindestens. Das wird meine nächste Aufgabe: da jetzt ein anständiges Video oder Anleitung auf Deutsch zu finden, ich habe Geduld.

            Heute hab ich halt mal die linke ausprobiert, 2 Stücke gingen einwandfrei. Und dann das nächste Problem: Bei thing 24446 begann sich der Boden des Teil rechts abzuheben.
            Ist aber auch wohl eine Einstellungssache, stellte fest, das eine Flügelschraube vom Heiztisch durch die Vibrationen abgefallen ist und die Platte schief ist.
            Also Justieren muß man wohl sicherheitsweise nach jedem Druck.

            So, mal sehn was die nächsten Tage bringen, demnächst mehr. Tipps was die Düsen(einheit?) Reinigung angeht, nehme ich gerne entgegen.

            Grüße

            gerryk

            Kommentar


            • #7
              Ich habe mir auch diesen Drucker bei EBay gekauft, als erstes war das Netzkabel defekt, gut wenn man noch eins hat.
              Gestern habe ich versucht eine neue Firmware einzuspielen, hat leider nicht geklappt, weiß jemand wo man die exakte Firmware für den Drucker bekommt ?

              Kommentar


              • #8
                Habe den CTC auch und finde, dass man für den Preis nicht mehr erwarten kann. Die 2. Düse des Extruders ist absichtlich zu hoch eingestellt - sagte mir der Händler - nur schade, dass nicht dabeisteht, wie man die Düse justiert. Bei mir hat das aber der Händler sehr schnell per Email nachgeholt. Inbetriebnahme war kein Problem. Was die Plattformjustage angeht, mache ich die grundsätzlich im vorgeheizten Zustand, hat noch den Vorteil, dass man die Hochheitzzeit sinnvoll überbrücken kann. Die Software ReplicatorG ist zwar in der Bedienung gewöhnungsbedürftig funktioniert aber problemlos. Die ebenfalls beiliegende MakerWare verhaspelt sich bei mir grundsätzlich, da das Raft mit vielzu hoher Geschwindigkeit gedruckt wird - muss ich noch dran fummeln.
                Noch ein Tipp: wer solch einen Drucker bestellt, sollte einen SD-Card-Reader haben, da die Software und ein chinesisches Handbuch auf der beiliegenden SD-Card ist.

                Grundsätzlich geht alles mit der Maschine, was mit dem Makerbot geht - schließlich sind die Geräte Bau und Software gleich.
                Übrigens bei mir war ABS dabei, und das geht auf der beheizten Plattform mit dem blauen band einwandfrei - haftet gut und nach dem Abkühlen geht das Teil fast von selbst ab. Habe bisher ca. 20 Teile gedruckt und das Originalband hält immernoch.
                Habe das blaue band im Vorfeld beim örtlichen Malerbedarf preisgünstig erstanden (billiger als bei ebay ...)

                Kommentar


                • Fesche Lola
                  Fesche Lola kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Hallo teezett,
                  ich habe auch das Problem mit den unterschiedlich eingestellten Düsen beim CTC... verrätst du, was dein Händler geschrieben hat? Mein Händler sprach/schrieb nur englisch, und das bemüht aber völlig unverständlich.
                  Danke und Grüße!

                • Andy Greinke
                  Andy Greinke kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Das würde mich auch sehr Interessieren, meine Düsen sind auch unterschiedlich hoch, ich hab mich mit einem Stücken Pappe beholfen

              • #9
                Hallo!!!...
                Na endlich mal noch ein paar die sich an diesen Drucker getraut haben. (ich war zu lange nicht mehr hier :-) )
                Ich habe diesen Drucker seit Anfang Dezember und bin eigentlich Preis/Leistung mäßig sehr zufrieden.
                Man sollte für den Preis natürlich kein 100% perfektes Gerät und Service erwarten, aber bei mir war der Support immer sehr bemüht alle Fragen zu beantworten.
                Ich glaube die Problemchen mit dem nicht haftenden Druck sind die generellen Probleme die man überall hat.
                Bei mir klappt es bei kleineren Teilen mit Kaptonband sehr gut (ABS).. bei großflächigen Bauteilen nehme ich meistens bissel Aceton, löse darin ein wenig ABS und streiche das dann auf das Kaptonband... Vorsicht zuviel des guten und man bekommt es gar nicht mehr ab. :-)
                Generell muss man sich natürlich ein wenig in die Materie einarbeiten, aber bei mir läuft das Ding fast täglich (man entdeckt immer mehr was gedruckt werden kann)
                3D Software bedienen zu können denke ich ist sehr hilfreich (wobei ich immer noch auf der Suche nach einer Freeware bin, mit der man stl Dateien bearbeiten kann)
                Die Replicator Software macht - wie ich finde - die besser lösbare Stützstruktur, aber feinere Details und auch zwei Farben Druck mache ich inzwischen lieber mit der Makerware. Die ist ein bissel hübscher zu bedienen, dafür sind leider nicht sehr viele Sachen einstellbar. ABER was ich beim ReplicatorG noch nicht geschafft habe, ist das ein Extruder das Objekt und der andere die Stützstruktur druckt... was für Wasser- oder Limonen-lösliche Stützstruktur sehr praktisch ist.

                Jaa.. was noch?... Ach ja... beim Extruder mußte ich schon öfter mal diese kleinen Transport-Rädchen sauber machen. (dieses oben beschriebene "klacken" und nix bewegt sich ist eins von diesen Phänomenen)
                Meistens, wenn man den Drucker ausschaltet obwohl der Lüfter vom Extruder noch geht, kann man am nächsten Tag mal ne Runde putzen.
                Dann steigt die Hitze hoch, das Filament wird weicher und verklebt sich richtig in den Zähnchen... und dadurch greifen die dann irgendwann nicht mehr. Also immer schön warten bis alle Lüfter aus sind... dann ist das nicht mehr sooft nötig.
                Auch habe ich bemerkt, das diese Ritzel sich gerne zusetzten wenn man Laywood Material im Extruder läßt, oder auch flexibles Material.
                Inzwischen versuche ich möglichst immer nach dem Druck mit "Sondermaterialien" den Drucker wieder ABS zu "befüllen" damit es da keine Probleme gibt... bisher hilft es (vorallem Laywood ist sehr verstopfungsanfällig)

                So.. denke fürs erste :-) Also immer Mut!
                Bei Fragen, immer gern:-)
                Viel Spaß mit dem Ding (ich bereue nix!)

                Kommentar


                • #10
                  Habe jetzt den CTC seit mehr als einer Woche und bin überaus zufrieden. Anfangs war ich etwas verärgert weil der Filamentschlauch samt Halterung fehlte, aber nach Auskunft durch den Händler werden diese jetzt ohne Schlauch ausgeliefert, da dieser nach Laborversuchen durch erhöhte Reibung für mehr Abrieb im Filamenttransport sorgt und man besser ohne druckt (Filament direkt ohne Schlauch in den Extruder). Da ich aber nur ungern das Filament direkt über die Holzkante ziehen wollte, habe ich mir direkt einen Filamentarm konstruiert und gedruckt, der den Faden sanft im Bogen über die Gehäusekante führt. So läuft es jetzt perfekt.

                  Als Neuling kam ich Anfangs mit dem vorbestücktem Kapton-Tape nicht wirklich zurecht. Die blaue Oberfläche war ziemlich rau, aber mit 2 mm Lücken zwischen den knapp 5 cm Streifen. Nach wenigen Drucken und mehr oder weniger schwerer Ablösung der Druckergebnisse war die Oberfläche recht schnell beschädigt. Irgendwann habe ich dann bemerkt, dass die blaue Oberfläche scheinbar nur das Trägermaterial für das eigentliche Kapton-Tape ist (wer lacht bekommt Haue). Nach Abziehen derselben lachte mich dann eine durchgehende, rötlich transparente und glatte Oberfläche an. Auf dieser Oberfläche wurden dann auch die Unterseiten schön glatt, hafteten dafür aber weniger und ich machte Bekanntschaft mit dem bis dahin unbekannten Warping. Für dieses Problem habe ich aber hier im Forum schon recht brauchbare Tricks gefunden und experimentiere noch damit. Neues Kapton-Tabe habe ich auch schon bestellt, welches hoffentlich etwas mehr Haftung als das mitgelieferte bietet.

                  Also bisher jede Menge gelungenes Material produziert - zum entwerfen von 3D Modellen verwende ich übrigens den kostenlosen Dienst "Tinkercad" - und bin über die gute Qualität der Ausdrucke überrascht. Die meisten Probleme hatte ich immernoch mit dem Filament selbst, wie z.B. verschmutztes Filament oder schlecht gewickelte Rolle mit permanenten Fadenklemmern. Die beste Erfahrung habe ich bisher mit NuNus Filamenten gehabt, mit denen kann ich den Drucker fast unbeaufsichtigt drucken lassen.

                  Mit PLA habe ich auch schon einige Sachen gedruckt, allerdings warpt selbst dieses Material. Aber bei 80 Grad auf den Druckbett bleibt es etwas weich und besonders bei großflächigen Drucken hervorragend ohne warping liegen.

                  Für mich ein sehr empfelenswerter Drucker - ein besseres Preis/Leistungsverhältnis kann ich mir kaum vorstellen. Ich hatte mich übrigens bei Ebay nicht für den Sofortkauf sondern die Auktion entschieden (vom gleichen Händler in Hamburg) und den Drucker für 581 Euro ersteigert (Neu, 2 Jahre Garantie und Versand aus Deutschland - dafür plus 50 Euro Versandgebühr).

                  Gruß aus dem Ruhrpott
                  BernyR

                  Kommentar


                  • #11
                    Hallo zusammen, ich wollte auch mal kurz meine Meinung äußern.
                    Ich habe vor ca. 1/2 Jahr für die Firma einen Makerbot Rep. 2 angeschaft, da mein persönliches Interesse sehr hoch war, experiementerte ich viel mit diesem rum.
                    Einen bezahlbaren 3D Drucker mit relativ brauchbaren Ergebnissen für knapp 2.700 zu bekommen (zu der Zeit), war schon nicht schlecht. Mittlerweile ist es sogar so, dass für 0-Serien diese Teile verwendet werden.

                    Als ich meine Neugierde nicht zügeln konnte, kaufte ich in der Bucht einen Nachbau für sage und schreibe 500€ + 50€ Versand (incl. 1 Kg ABS).
                    Preislich unschlagbar, Qualität ist für den Preis in Ordnung. Sicher merkt man einen Unterschied zum Original (z.B.: fehlende Kabelführungen, diese sind mit Kabelbindern fixiert oder keine Führung des Fillamentes zum Extruder). Da ich zum Original ca. 5/6 gespart habe und die Ergebnisse durchaus brauchbar sind, Preis = Leistung 1+.

                    Persönlich finde ich ist der CTC für den Hobbygebrauch durchaus vertretbar und zu gebrauchen ist.

                    Gruß Bonsai

                    Kommentar


                    • #12
                      hallo zusammen
                      habe mich extra hier angemeldet auf hoffnung hilfe hier zu bekommen
                      habe mir auch seid jan. dieses jahres genau den gleichen CTC drucker bei ebay geholt.
                      bis jetzt war ich mit den drucken sehr zufrieden (zumindest was das preis/leistungs verhälltniss angeht)
                      habe doch nun ein problem und zwar habe ich das filament von ABS auf PLA gewechselt.
                      der erste druck mit dem PLA verlief auch sehr gut doch dann stockte das filament in der düse (denke einfach verstopft wegen den falschen einstellungen für PLA)
                      also die düsen getauscht und der nächste druck funktionierte wieder super.
                      doch nun nach 2wochen wieder in betriebnahme musste ich leider feststellen 1. das das filament etwa nicht mehr richtig eingezogen oder rausgepresst wird.
                      und 2. das das filament nichtmehr auf das heizbett kommt. (also filament egal ob abs oder pla haftet bzw berührt garnicht mehr das heizbett)
                      habe mehrer sachen ausprobiert wie zb kapton neu angebracht oder neues tesa maler krepp doch leider alles ohne erfolg....vielleicht finde ich hier nun hilfe auf einstellungsmöglichkeiten oder so ^^

                      grüße testo

                      Kommentar


                      • #13
                        Wow..ich habe garnicht gesehen, dass es schon so viele Antworten gibt. Leider benachrichtigt mich das Forum nicht.

                        Ich habe den Drucker auch seit geraumer Zeit hier stehen. Bei mir wurde ebenfalls aus Deutschland geliefert, 2 Tage ohne Zoll stand der mit DHL bei mir.
                        Anleitung ist ein Witz, jedoch wie die Vorredner schon schrieben mit ein wenig Recherche im Internet eigentlich kein Problem. Der Flashforge ist mit diesem Modell identisch.
                        Die eine Düse ist mit Absicht höher gestellt, da die meisten Leute eh nur mit einer drucken. Ich habe von dem Anbieter einen Link zu einem Video erhalten, wo erklärt wird, wie man die Düse einstellt. Ich habe es bis jetzt noch nicht gebraucht und drucke für den Modellbau / Tabletop doch einiges mit dem Gerät.

                        Insgesamt ist die Drucktechnik noch sehr gewöhnungsbedrüftig. Prototypen kann man darüber jagen, auch viele andere Sachen. Für den perfekten Gegenstand sollte man es aber dann bei Shapeway's oder so drucken lassen. Die Qualität ist dort deutlich besser.

                        Für den Drucker habe ich mit die Dauerdruckplatte von MT Plus gekauft. Aus meiner Sicht gibt es nichts Besseres. Kein Geklebe oder sonst was mehr mit dem Tape. Einfach die Dauerdruckplatte auf die Heizplatte, Platte neu justieren und los gehts mit dem Druck.

                        Zum Thema PLA kann ich ebenfalls sagen, dass ich Probleme mit hatte. Es scheint hier jedoch stark von den Sorten abzuhängen, die man nutzt. Aktuell habe ich PLA von 3druckstore.com und Filamentworld.de getestet. Mit einer Sorte gab es Schwierigkeiten, aber diese kommen größtenteils vom Drucker. Wie die Suche im Netz ergab, sind die Flashforge eher für ABS gedacht vom Druckkopf bzw dem Vorschub. Der kommt mit dem weichen PLA nicht so gut klar. Aber hier muss man herumprobieren genauso wie mit den Temperaturen des Durckkopfes und der Heizplatte. Es ist und bleibt sehr sehr anstrengend und sehr schwankend.

                        Als Software nutze ich aktuell die neue Beta von Makerbot. Der ReplikatorG ist mir zu anfällig...irgendwie stürzt der mir zu häufig ab, aber ja, die Einstellmöglichkeiten sind viel umfangreicher. Der Slicer erschlägt einen geradezu mit Einstellungen. Am liebsten würde ich aber RepetierHost nutzen, aber das funzt leider nicht mit dem Modell...jedenfalls hab ich es noch nicht zum laufen gebracht.

                        Sinnvoll für diesen Drucker ist jedenfalls:
                        http://www.thingiverse.com/thing:119814

                        Das Gerät erleidet wohl gerne man einen Kabelbruch.

                        Ich habe mir noch selbst eine Halterung für eine Rolle gebaut, die ich an die Seite hänge. Der Drucker steht bei mir in einem Regal, wo ich nach hinten nicht so viel Platz hatte. Nun hängt die Rolle rechts an der Seite und er druckt auch so einwandfrei.

                        Kommentar


                        • #14
                          Hallo Zusammen,

                          ich bin neu hier, finde es aber sehr gut, daß auch Einige den Schritt zu dem chinesischen Geräte von CTC gewagt haben.
                          Ich selbst besitze ihn auch seit einigen Tagen (Dual Extruder) und muß sagen, er ist für den Hobby,-und Hausgegrauch durchaus geeignet,
                          und die Ergibnisse sind ganz ansehnlich.

                          Derzeit drucke ich nur mit ABS(war dabei) und werde auch sicherlich Erfahrungen mit PLA machen(ist bereits bestellt).
                          Auch bei mir ist die linke Düse zu hoch eingestellt, was mich zur Zeit nicht stört.
                          Ich würde allerdings auch gern bei Gelegenheit einen 2 Farbdruck testen,
                          was mich jetzt zu der Justierung der Düse bringt:

                          Lazzard, könntest Du ggf. den Link zu dem Video zum Justieren der Düse posten?

                          Vielen Dank schonmal vorab.

                          Viele Grüße
                          NeoXynx

                          Kommentar


                          • #15
                            Mhhh...komisch...hatte eben ein Bild eingefügt und plötzlich stürzte mein Firefox auf zwei PC's ab beim öffnen des Beitrages.
                            Ich probiere es mal nochmal.

                            Der Link zu dem Video funktioniert leider nicht mehr. Ich mache mal ein Foto aus dem Video und versuche es nochmals hier einzufügen. Mal sehen ob es irgendwie klappt.
                            Du musst jedenfalls an dem linken HotEnd, an die linke Schraube schauen...von dort nach oben ist eine weitere Schraube. Diese musst du lösen, damit du das HotEnd in der Höhe einstellen kannst.

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X