Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

OLO Smartphone 3D-Printer

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • OLO Smartphone 3D-Printer

    Hat sich schon mal jemand mit dem Smartphone 3D-Printer von OLO beschäftigt?

    Aktuell auf Kickstarter noch für ca. 130$ inkl. Versand nach Deutschland erhältlich. Da das eigene Smartphone als Lichtquelle dient, lassen sich allerdings nur recht kleine Teile fertigen (76x128x52).

    Finde ich dennoch als Spielerei evtl. ganz interessant. Ich befürchte jedoch, dass die Preise für das Harz recht hoch sind, kenn mich aber nicht wirklich aus - laut der verlinkten Seite 0,94$ für 6,3 ml bzw. 6,3 cm^3 - klingt mir jetzt nicht gerade nach einem Schnäppchen.
    OLO 3D Inc. is raising funds for OLO - The First Ever Smartphone 3D Printer. on Kickstarter! The First Ever Smartphone 3D Printer. At $99. Portable and multimaterial works accurately for professionals and easy for new users.

  • #2
    400g kosten 73$. Ist extrem teuer. 1kg kostet demnach über 180$. Ich hab damals als ich den B9Creator noch hatte 130CHF pro Liter/kg bezahlt.

    Kommentar


    • #3
      Danke dir.

      Ja, das ist ja ganz schön happig. Kein Vergleich zu Thermoplasten

      Ich gehe mal davon aus, dass ein Ausweichen auf günstigere Harze nicht ohne Probleme möglich sein wird, da die OLO-Harze bestimmt auf den Smartphone-Druck optimiert sind.

      Dennoch finde ich die Idee und den Anschaffungspreis sehr reizvoll.

      Kommentar


      • #4
        Sehr interessantes Konzept! Ich würde aber ein 7 oder 10 Zoll Tablet verwenden. Hat das schon jemand nachgebaut?

        Kommentar


        • #5
          Naja, im Augenblick wurde meines Wissens noch nicht mal ein funktionierender Prototyp vorgestellt und die Software ist ja auch noch nicht auf dem Markt. Angeblich werden für dieses Produkt eigens angepasste Harze verwendet. Die App soll cloud-basiert und für jeden zugänglich sein. Ich denke für Selbstversuche müsste man erst mal abwarten, bis das Ding auf dem Markt ist. Darüber hinaus, sollte das Tablet zumindest einen Audio-Ausgang auf der Frontseite haben, da das Smartphone darüber mit dem OLO kommuniziert:

          "OLO uses sound to communicate between the printer and the phone. Because smartphones have an upward pointing earpiece which conveys sound directly to the sensor they are especially suited for this mode of communication. Other hardware systems have not been tested with OLO."

          Eine Tablet Version ist darüber hinaus vom Hersteller geplant, allerdings erst 2017:

          "Due to the amazing success of OLO's Kickstarter campaign, we want to focus all of our efforts on ensuring we deliver the best product we can, and in the time frame we've promised. As a result, we have decided to push back the launch for OLO TAB, the tablet version of the OLO, for a per-release date of March 2017."
          Der ursprüngliche Zeitplan für weitere Modelle:

          OLO / TAB

          fast resin on tablet size / 12 inches XY size
          release: September 2016
          OLO / HDM
          best in class oled 22 micron / 6 inches XY size
          release: March 2017
          OLO / PRO
          modified super amoled 6K / 18 inches XY size
          release: September 2017


          Ich bin bei dem ganzen Projekt noch etwas vorsichtig, da bislang noch kein funktionierendes Modell präsentiert wurde. Wäre nicht die erste Kampagne, die sich wegen angeblicher Produktionsprobleme in China in Luft auflöst. Aber bislang kommen regelmäßige Updates, was schon mal ein gutes Zeichen ist. Im Augenblick bin ich da verhalten optimistisch

          PS: Nahezu identische (oder zumindest vergleichbare) Harze scheint es bei einem britischen Hersteller für ungefähr den halben Preis zu geben:
          http://www.photocentric3d.com/#!daylight-resin/nen21
          Zuletzt geändert von Ferromatik; 30.03.2016, 10:50.

          Kommentar


          • #6
            https://youtu.be/-zpEvOYmXtA

            Den Peachy Printer finde ich vom Konzept auch interessant. Hier gibt es scheinbar erste Kits. Der kommuniziert auch per Soundkarte ;-)

            Nachtrag: Also so recht kann ich das mit dem OLO nicht glauben, wenn man sich Heise anschaut ... http://m.heise.de/make/meldung/Olo-3...y-3149561.html
            Ich teile deine Vermutung hinsichtlich Geld einsammeln und mit hoher Burnrate "investieren"...
            Zuletzt geändert von 3D-Fabrik; 30.03.2016, 23:34.

            Kommentar


            • #7
              Man muss dazu sagen, dass der Heise-Artikel auf einem etwas veralteten Informationsstand beruht - und sogar einige dieser Informationen werden nicht ganz korrekt wiedergegeben, wenn ich mich nicht täusche.

              Die Resin-Flaschen sind laut Aussage des OLO-Teams nicht durchsichtig, sondern schwarz. Die Bilder dienen nur zu Präsentationszwecken, wie übrigens auch das ganze andere Bildmaterial. Das der Akku im Smartphone nicht ewig hält ist jetzt für mich auch nicht so das Hindernis. Entweder druckt man einfach nachts, oder man schafft sich ein günstiges Zweithandy zum Drucken an. Reinschauen oder den Druckvorgang sonst irgendwie kontrollieren kann man bei dieser Methode sowieso nicht. Die maximale Druckzeit hat einer der Entwickler mal mit knapp 5 Stunden angegeben.

              Technisch ist das Gerät ansonsten sicher machbar. Das Gerät selbst scheint mir nicht das Problem zu sein. Die Grundplatte (20 Stück = 5$) kann angeblich maximal 3 Mal benutzt werden. Eine Reinigung mit Alkohol wird empfohlen. Ansonsten ist die größte Schwierigkeit wohl eine funktionierende Software auf die Beine zu stellen.


              Was den Peachy Printer betrifft: Das Video ist von 2013, den Peachy gibt es noch immer nicht, jedoch gibt es noch aktuelle Updates auf kickstarter.com. Weder auf der Homepage noch sonst irgendwo habe ich irgendwelche technischen Details gefunden. Liquid und Behälter für das Liquid sind nicht im Preis inbegriffen und man muss das Gerät selbst zusammenbauen. Von der angeblichen Scanner-Funktion ist auch keine Rede mehr - ich habe zumindest keine diesbezügliche Erwähnung mehr gefunden. Die Kickstarter-Phase ist hier allerdings schon lange vorbei. Hier kann man nur abwarten. Meines Erachtens wirkte das Ganze auf den ersten Blick noch unrealistischer als das OLO-Projekt. Wenn man die eben erwähnten Abstriche in Betracht zieht, kann ich mir eine Realisierung zu diesem Preis (100$) jedoch u. U. noch vorstellen.

              Das mit der Soundkarte hat sich wohl auch erledigt (http://3dprint.com/68906/peachy-printer/):

              "Orginally when the Peachy Printer first was prototyped, the machine used an audio signal in order to receive data for print jobs. This was totally unique for the industry, but the company ultimately decided to nix this technique in favor of using a digital circuitry model instead."
              Zuletzt geändert von Ferromatik; 31.03.2016, 00:44.

              Kommentar


              • #8
                Ich versuche gerade selbst einen absoluten Billigprinter ala Cherry und Toyrep zu bauen, jedoch will ich unter 35 € bleiben und ohne Komponenten aus Altgeräten auskommen, damit er zu dem Preis produzierbar ist.

                Aktuelle Ali-Shoppingliste:
                2.40 € Aduino Uno R3
                7.05 € Netzteil 12V 6.5A
                6.86 € 5x Stepper 28BYJ48+ULN2003
                0.45 € 3x Endstop
                2.90 € E3D Hotend 12 V
                1.05 € Relay 2er

                Bleiben noch 14.29 € im Baumarkt für Holz, Gewinde, Stangen, Schrauben und Muttern, gedruckte Teile sowie ein paar Cent für Widerstände und Draht bei Conrad.

                Bei der Firmware muss ich wohl selbst den Code schreiben, weil ich die Stepper mit maximalem Speed unipolar mit 5 V betreiben will und die Steuerung per USB am Smartphone erfolgen können soll.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von 3D-Fabrik Beitrag anzeigen
                  Ich versuche gerade selbst einen absoluten Billigprinter ala Cherry und Toyrep zu bauen, jedoch will ich unter 35 € bleiben und ohne Komponenten aus Altgeräten auskommen, damit er zu dem Preis produzierbar ist.

                  Aktuelle Ali-Shoppingliste:
                  2.40 € Aduino Uno R3
                  7.05 € Netzteil 12V 6.5A
                  6.86 € 5x Stepper 28BYJ48+ULN2003
                  0.45 € 3x Endstop
                  2.90 € E3D Hotend 12 V
                  1.05 € Relay 2er

                  Bleiben noch 14.29 € im Baumarkt für Holz, Gewinde, Stangen, Schrauben und Muttern, gedruckte Teile sowie ein paar Cent für Widerstände und Draht bei Conrad.

                  Bei der Firmware muss ich wohl selbst den Code schreiben, weil ich die Stepper mit maximalem Speed unipolar mit 5 V betreiben will und die Steuerung per USB am Smartphone erfolgen können soll.

                  wenn du fertig bist würde ich mich über eine Einkaufsliste und Bauplan freuen
                  Brauche mal wieder ein Bastelprojekt

                  Kommentar


                  • #10
                    Mache ich gern. Bei der gedanklichen Suche nach einem überall verfügbaren und billigstem Bauteil für einen Rahmen bin ich von einer Bierkiste jetzt bei einem Saftkasten 6x1 l für schlappe 1.50 € Pfand als Dauerleihgabe gelandet. Dadurch brauche ich kein Holz sägen oder Winkel kaufen / drucken und es bleiben noch 12.79 € für die restlichen Teile.

                    Saftkasten 6x1 l für 1.50 € Pfand
                    - Außenmaße: 298 x 198 x 338 mm
                    - Bauraum: ca. 15 x 15 x 15 cm
                    http://www.ringoplast.de/img_shop/pr...1/424_1339.jpg
                    Zuletzt geändert von 3D-Fabrik; 06.04.2016, 09:16.

                    Kommentar


                    • #11
                      Hat sich bei dir schon was getan, 3D-Fabrik ?

                      Die Sache mit dem Peachy-Printer hat sich allem Anschein nach, wie befürchtet, erledigt: https://3druck.com/nachrichten/peach...ohlen-0544938/
                      Leider ist mit dem Peachy Printer ein großes 3D Druck Projekt gescheitert. Dabei gab das große Ziel einen SLA Drucker für 100 Dollar zu entwickeln. Es wurd

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X