Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kaufempfehlung (Delta?)drucker bis 500€?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kaufempfehlung (Delta?)drucker bis 500€?

    Hallo zusammen,

    ich bin neu hier im Forum und interessiere mich schon seit geraumer Zeit für 3D-Druck.
    Ich habe mich immer mal wieder tiefer in die Materie eingelesen, aber dann doch wieder Abstand gewonnen.
    Nachdem ich nun schon seit geraumer Zeit vorhabe, mir selbst einen 3D-Drucker zu bauen (daher habe ich noch nen Arduino Mega, n Ramps 1.4, A4988er, nen Extruder etc. hier liegen), habe ich grade gesehen, dass man für unter 500€ schon Deltadrucker mit 3 Extrudern bekommen kann (z.B. eBay: 182252383177).
    Nun frage ich mich natürlich, ob es mehr Sinn macht, einen Selbstbau anzustreben oder im angegebenen Preissegment einen fertigen Drucker zu kaufen.

    Da diese aber nicht auf Arduinos oder 8-bit-Mikrokontrollern aus dem Hause Atmega basieren, wirft das in meiner Welt natürlich die Frage auf: Wie kompatibel sind diese Schätzchen gegenüber offener Software?

    Gerne möchte ich mir in nicht all zu ferner Zukunft einen 3D-Drucker zulegen oder selber bauen, mit dem ich mindestens zwei Materialien (z.B. eins als Stützstoff) verarbeiten kann.

    Die von mir angeführte Maschine unterstützt zwar 3 Materialien, jedoch sehe ich ein Problem, falls die Düse verstopft. Oder macht so eine Maschine als Basis Sinn, wenn man den Extruder so umbaut, dass man andere Düsen einschrauben kann?
    Da ich sowohl eine Fräse als auch eine Drehmaschine zur Verfügung habe, sollte das prinzipiell machbar sein.

    Bekommt man heutzutage für maximal 500€ netto schon Geräte mit Autoleveling, min. 2 Extrudern und Heizbett?


    Da ich gerne mit ABS arbeiten möchte, ist ein Heizbett ein wichtiges Kaufkriterium.

    Ich fühle mich grade von der Vielzahl an optionen in diesem Budgetbereich erschlagen und würde mich freuen, wenn ihr mir kurz zwei, drei Takte zu aktuellen 3D-Druckern in dieser Preisklasse sagen könntet.

    Es ist mir wichtig, mich von keinem Filamenthersteller abhängig zu machen.

    Was die Bauteilgröße anbelangt: Gerne so groß wie möglich für dieses Budget. Da ich kein akutes Projekt habe, das ich umsetzen möchte, gibt es hier eigentlich keine Vorgaben. Allerdings möchte ich gerne genug Bauraum haben, um nicht nur die aller winzigsten Teile drucken zu können

    Irgendwie hat die Delta-Bauform es mir angetan, wobei ich keinen rationalen Grund sehe, dass ich mich unbedingt dieser Technik verschreiben sollte. Gibt es hier Pros und Kontras zu den unterschiedlichen Bauformen?

    Vielen Dank schonmal für eueren Input

    Kurzum: Was würdet ihr machen, wenn ihr schon einiges an Baumaterial rumliegen habt, aber momentan das Budget auch den Kauf einer 500€ teueren Maschine zulässt?
    Zuletzt geändert von 3DRohling; 24.11.2016, 04:39.

  • #2
    Ich hatte mich auch mal für den Delta interessiert, habe ein wenig danach gegoogelt und mich dann doch umentschieden (zu viele gegenargumente).
    Bei ABS ist es generell besser eine geschlossene Bauform des Druckers zu haben um die Umgebungstemperaturen hoch zu halten.
    Teuer ist relativ, für mich sind Drucker zwischen 1500-2000€ teuer um ein Hobby zu betreiben. Für 1000€ Material kannst du dir den Sparkcube bauen.

    Um anzufangen, würd ich mir nen CTC China Drucker kaufen und durch die tausenden Umbauten, kommt mann sehr gut in die Materie (so mache ich es momentan).
    Wenn der dann gut und stabil läuft, kann man den dann verkaufen oder sich einen neuen dazu holen.

    Vom Autolevelling würde ich erstmal weggehen....

    Kommentar


    • #3
      Hallo,

      wie wärs mit einem Wanhao 4S oder i3 Duplicator Plus? Ersterer hat schon einen geschlossenen Bauraum mit Dualextruder! Ansonsten vielleicht ein Flashforge, da haben wir auch einige positive Rückmeldungen dazu

      LG



      Finden Sie im 3D Supermarkt ein stetig wachsendes Angebot in den Bereichen 3D Druck, 3D Scan und 3D Services zu fairen Preisen und hoher Qualität!

      Kommentar


      • #4
        Der i3 Plus erinnert mich sehr stark an den Prusa i3. Bis auf das Blech habe ich quasi alle Komponenten hier um mir so einen auf eigener Basis zusammenzubauen
        Aber bevor ich nun Geld in das Blech investiere, möchte ich mich eben umsehen, ob ich das Budget nicht sinnvoller investieren kann.

        Kommentar


        • #5
          Genau - bei uns ist er auch anstelle des Prusa i3 von bq im Programm, weil das von unserem Distributor eliminiert wurde! Sicherlich eine interessante Basis um was eigenes auf die Beine zu stellen oder um sich was abzuschauen! Man muss ja das Rad schließlich nicht immer neu erfinden, aber vielleicht verbessern

          Eigentlich unglaublich was die Schrauber und Bastler alles daheim rumliegen haben ... ;-)

          Kommentar


          • #6
            Hallo zusammen,

            wenn es in Ordnung ist, hänge ich mich an diesen Thread mal an, da mein Anliegen ähnlich ist:
            Ich möchte mir zu Weihnachten einen Drucker zulegen, ausgeben möchte ich nicht mehr als 700 EUR.
            Nach ausgiebiger Recherche habe ich drei Favoriten:

            - Flashforge Finder
            - XYZprinting DaVinci 1.0A
            - German RepRap NEO

            Momentan tendiere ich zum Finder oder dem DaVinci. Der DaVinci hat halt den Vorteil, auch ABS drucken zu können, zudem ist das max. Druckvolumen etwas größer. Der Finder scheint laut diversen Bewertungen recht unkompliziert zu bedienen zu sein.

            Meine Anforderungen sind:
            - Weitestgehend montiertes Fertiggerät
            - Einsatzbereit ohne tagelange Einstellerei und Frickelei
            - Bestmögliche Druckqualität für das Geld (lieber kleinerer Bauraum)
            - Druck von SD-Karte o.ä, wäre schön
            - Verarbeitung von G Code wäre ebenfalls schön (im Hinblick auf die Verwendung von Matter Control)

            Folgende Fragen hätte ich an euch:
            1. Welchen der drei Drucker könnt ihr mir empfehlen? Oder kennt jemand einen weiteren interessanten Drucker, der in die Kategorie fällt?
            2. Weiß zufällig jemand, ob man mit den genannten Druckern jedes Filament oder nur Filament des Herstellers verwenden kann?
            3. Gibt es zu den drei genannten irgendwelche Software dazu und kann man damit arbeiten? Weiß da jemand was?
            4. Gibt es sinnvolles Zubehör, was ich mir gleich zu Beginn zulegen sollte?


            Bin gespannt auf eure Empfehlung und über jeden Tip dankbar!

            Grüße, Julian


            Edit:
            Statt dem DaVinci 1.0A würde ich den 1.1PLUS in Betracht ziehen, der Mehrpreis scheint angemessen. Allerdings kann man in ihn anscheinend wirklich nur die teuren 600g Kartuschen des Herstellers für 40 EUR das Stück laden. Kann man die auch nachfüllen? Wie läuft das, wenn ein einzelner Druck mehr als 600g braucht?
            Zuletzt geändert von Parallel Universe; 24.11.2016, 18:42. Grund: Nachtrag

            Kommentar


            • #7
              Hallo,

              wir haben vom Flashforge Dreamer einige positive Rückmeldungen - der Finder kommt noch ins Produktportfolio! Beim DaVinci würd ich zumindest die PRO-Version empfehlen, da du hier frei beim Filamente wählen kannst - die Kassetten sind nämlich ziemlich teuer und das macht dann auf Dauer keinen Spaß! Mit den RepRap-Druckern hab ich leider keine Info's, aber hoffentlich sind die besser als das Filament

              Wie oben schon geschrieben gibt es auch zu den Wanhao-Druckern ganz gut Rückmeldungen und preismäßig sind die auch top - der kleinste (i3) hat sogar ein Heizbett!

              Bin auch eher der Typ der ein Fertiggerät kaufen würde und das wären wohl meine 3 Favoriten in dieser Preisklasse ohne Reihung (Flashforge, DaVinci Pro-Version, Wanhao).

              Ach ja - den DaVinci Mini W gibts zurzeit auch noch! Soll angeblich tolle Qualität drucken für den Preis!

              Bei Fragen, einfach fragen!

              Grüße, Markus

              Finden Sie im 3D Supermarkt ein stetig wachsendes Angebot in den Bereichen 3D Druck, 3D Scan und 3D Services zu fairen Preisen und hoher Qualität!

              Kommentar


              • #8
                Hallo Markus, vielen Dank für das Feedback!
                Der Hinweis auf den DaVinci 1.0 Pro ist ja super! Sorry, aber leider haben sich ein paar weitere Fragen ergeben...

                - Auf der Homepage von XYZPrinting steht etwas von "Opensource Filament". Kann ich den 1.0 Pro auch mit jedem anderen Filament der richtigen Spezifikation füttern?
                - Ist die Kalibrierung des Druckbetts wirklich so unkompliziert, wie beworben wird?
                - Ist die Bedienung des Pro komplizierter oder identisch mit der des normalen 1.0A?
                - Hat der DaVinci 1.1 Plus irgendwelche neuen "Killerfeatures" im Vergleich zum 1.0 Pro? (Nein, nicht die Kamera )
                - Muss beim 1.0 Pro über die ganze Druckzeit hinweg der PC laufen, oder druckt er auch autonom?

                Der Wanhao i3 ist preislich sehr interessant, mir fehlt aber ein Gehäuse und auf den Drucker abgestimmte Software. Was den DaVinci mini w betrifft - sich auch kein schlechter Drucker für den Preis, aber ich würde lieber noch ein paar hundert drauflegen für ein besseres Ergebnis. Ich gehe mal davon, in dem unteren Preissegment gilt noch: teurer=besser

                Schonmal vielen Dank für den Support!

                Kommentar


                • #9
                  Der Flashforge ist closed source.
                  Wie sieht es bei den Filament aus, kann man jeden Hersteller verwenden?

                  Kommentar


                  • #10
                    Guten Morgen,

                    genau, bei den Flashforge handelt es sich immer um geschlossene Systeme. Beim Dreamer funktionieren externe Filamente ganz gut, beim Finder wird eine externe Spulenhalterung empfohlen, aber prinzipiell gehts auch.

                    Die DaVinci Pro-Serie nimmt auch Fremdfilament, also kann man auch alternatives 1.75mm-Filament verwenden.
                    Um die Kalibrierung des Druckbetts würde ich mir keine Sorgen machen.
                    Von der Bedienung her sind die Drucker eigentlich alle recht simpel und Killerfeatures gibt es auch keine.
                    Als Hauptmerkmal FÜR eine Pro ist eben das Ding mit dem Filament!
                    Der DaVinci hat nen USB-Anschluss, da kannst du auch nen Stick anstecken und autonom drucken!

                    Von Wanhao wär da noch der 4S - kommt noch heute in unseren Shop!

                    Das mit der "abgestimmten" Software ist so eine Sache! Im Grunde hat alles seine Vor- und Nachteile und manchmal ist es eben auch nicht schlecht wenn man alternative Software verwenden kann, weils womöglich weniger Einschränkungen gibt oder man mehr einstellen kann!

                    Finden Sie im 3D Supermarkt ein stetig wachsendes Angebot in den Bereichen 3D Druck, 3D Scan und 3D Services zu fairen Preisen und hoher Qualität!

                    Kommentar


                    • #11
                      Vielen Dank für den Support!
                      Ich habe mich nun für den DaVinci 1.0 Pro entschieden - und recht kurz entschlossen bei Amazon bestellt, da er dort im Moment (vllt wegen Black Friday?!) für unschlagbare 454 EUR angeboten wird (Sorry, aber bei dem Preisunterschied musste ich zuschlagen). Mal schauen, ob es das richtige Modell und kein Rückläufer ist. Dank Prime kann man ja mal einen Versuch wagen

                      Achja, warum es sich bei den Flashforge um geschlossene Systeme handeln soll, habe ich noch nicht so recht verstanden. Auf die Elektronik bezogen oder wie? Denn die Flashforge beherrschen ja immerhin GCode, was das System im Hinblick auf Software ja prinzipiell offener macht (im Vergleich zu den DaVincis).

                      Kommentar


                      • #12
                        .... guckst Du hier:

                        http://3d-drucker-community.de/forum...empfehlenswert

                        Systeme, die keine externen Druckdateien (STL, OBJ .... ) zulassen, gibt es in unserem Preissegment nicht. Aber Drucker, die nur mit ihrer hauseigenen Software funktionieren, also keine anderen Slicer zulassen, schon.

                        Kommentar


                        • #13
                          Nichts zu Danken - immer gerne! Hoffentlich bekommst du was - bin gespannt! Auch wenn ich ne Palette einkaufen würde, würd ich nichtmal mit dem Nettoeinkaufspreis in die Nähe kommen

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von 3d-supermarkt Beitrag anzeigen
                            ... Auch wenn ich ne Palette einkaufen würde, würd ich nichtmal mit dem Nettoeinkaufspreis in die Nähe kommen
                            .... ernsthaft??? Dann hoffe ich mit Dir für ihn ...

                            H.


                            Kommentar


                            • #15
                              @horst.w: Danke für die Info! Dann ist der DaVinci ja nicht einmal die schlechteste Wahl, denn der wird von Simplify3D unterstützt und anscheinend kann man mit etwas Handarbeit auch Cura und Slic3r einsetzen.

                              @Markus: Ich war da auch recht von den Socken, der gängige Preis scheint ja ~750 EUR zu sein. Wenn was nicht passt, geht er halt wieder zurück, ist bei Amazon ja kein Problem. Wenn ich es nicht vergesse, werde ich nach Weihnachten kurz berichten, wie ich mit dem Drucker zurechtkomme.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X